Montag, 8. Oktober 2012

Lesestatistik September 2012

Wie schon erwähnt, sieht meine Lesestatistik für den September leider nicht allzu rosig aus. Ich habe mir viel zu viel vorgenommen und natürlich so gut wie gar nichts davon wirklich geschafft. Gelesen habe ich gerade mal 5 Bücher - ziemlich erbärmlich irgendwie. Lag vermutlich daran, dass ich an "Shades of Grey" 11 Tage lang gelesen habe... Aber hier sehr selbst, was ich für Bücher gelesen habe:

Gelesene Bücher:
Sophie Jordan - Firelight
Maggie Stiefvater - Rot wie das Meer
E.L.James - Shades of Grey: Geheimes Verlangen
Jando - Sternenreiter: Kleine Sterne leuchten ewig
Myra McEntire - Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden


Anzahl gelesener Bücher: 5
Gelesene Seiten: 1855



Bücher des Monats







































Wie ihr sehen könnt, war "Shades of Grey: Geheimes Verlangen" für mich eine ziemliche Überraschung. Lange habe ich mich geweigert dieses Buch überhaupt zu lesen, da die Thematik mich absolut gar nicht anspricht. Ich habe noch nie zuvor einen Erotikroman gelesen und hatte es auch nie vor. Bei den Verkaufszahlen des Buches habe ich mich dann aber irgendwann entschlossen es auch mal zu versuchen - und ich war sprachlos. Es war nicht halbso schlimm, wie ich gedacht habe. Natürlich spielt die Lust und das Verlangen eine große und wichtige Rolle in diesem Buch, doch das ist nicht die eigentliche Handlung. Die gesamte Geschichte drum herum hat mich angesprochen und ich habe oft mit Ana und Christian mitgefühlt. Nachdem ich ausgelesen hatte und das Ende mich so fies hat stehenlassen, habe ich mir auch gleich Teil 2 gekauft und angefangen :D
Und zu "Firelight" muss ich ja nicht allzu viel sagen. Anhand meiner Rezension konntet ihr ja schon sehen, wie begeistert ich von dem Buch war - Teil 2 liegt auch schon bei mir zu Hause (endlich in der richtigen Ausgabe) und wartet nur darauf gelesen zu werden!



Leseliste Oktober 2012
E.L.James - Shades of Grey: Gefährliche Liebe
Sophie Jordan - Vanish
Alyson Noel - Soul Seeker: Vom Schicksal bestimmt (RE)
Rachel Hartman - Serafina: Das Königreich der Drachen (RE)
Veronica Roth - Die Bestimmung (RE)


Ich nehme mir diesen Monat nicht allzu viel vor. Erstmal muss ich meine Rezensionsexemplare alle mal langsam weglesen. "Sternenreiter" und "Hourglass" waren auch Leseexemplare, weshalb die Rezis irgendwann diese Woche online gehen.

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Wie die Zeit vergeht...

Der September ist aus irgendwelchen Gründen nur so dahingeflogen. Ich hätte niemals gedacht, dass ich so lange nichts gepostet habe. Es kam mir wirklich nicht länger als bloß eine Woche vor.
Ich muss jetzt langsam wirklich mal einiges nachholen. Ich habe noch 3 Rezensionen für euch. Zu "Sternenreiter - Kleine Sterne leuchten ewig", "Hourglass" und "Shades of Grey - Geheimes Verlangen". Bei letzterem Buch bin ich ausgesprochen überrascht von mir selbst, dass ich es gelesen habe. Und was mich im Endeffekt noch mehr überrascht hat war, dass ich es ausgesprochen gut fand, auch wenn es sich um ein absolutes Tabuthema handelt. Im Moment lese ich sogar Teil 2, weil ich kaum erwarten konnte, wie es wohl mit dem geheimnisvollen Christian Grey und der sensiblen Anastasia Steele weitergeht.

Wie man an meinen gelesenen Büchern sehen kann, ist aus meiner vorgenommen Leseliste nicht allzu viel geworden. Ich hoffe, dass ich im Oktober ein bisschen mehr lesen werde (ich hab nämlich bald Urlaub *jubel*), aber da wir im Moment bei mir zu Hause renovieren, habe ich nicht das Gefühl, dass daraus etwas wird. Ich werde wohl auch diesen Monat keine Leseliste erstellen - ich weiß, dass ich mich eh nicht daran halten werde :D

Man, ich habe so viel bei euch verpasst - ich werde Ewigkeiten brauchen bei all euren Blogs wieder auf den neuesten Stand zu kommen Oo Aber ich werde mir am Montag (da kommen unsere ganzen Küchenschränke) viel Zeit nehmen alles in Ruhe zu lesen und selbstverständlich zu kommentieren. In der Woche bin ich meistens nach der Arbeit bei meinem Freund, der - ja sowas gibt es heutzutage noch - keinen Internetanschluss hat. Also kann ich dann leider nicht auf euren Blogs stöbern.

Außerdem werde ich euch wohl einen Monatsrückblick von meiner Ausbildung geben, da ich auch da schon hinterherhänge. Und meine Lesestatistik für September steht auch aus... Oh man - ich habe echt viel hier zu tun :D

Dienstag, 11. September 2012

Ein paar Worte zu "Rot wie das Meer" von Maggie Stiefvater

Leider darf ich euch meine vollständige Rezension zu diesem Buch nicht vor dem 02.November präsentieren, weshalb ihr euch mit ein paar Worten meinerseits zufrieden geben müsst.

Wie schon zuvor erwähnt, war ich etwas skeptisch, was dieses Buch betrifft. Die Meinungen zu "The Scorpio Races" gingen bisher weit auseinander - sie reichten von abgrundtief schlecht bis hervorragend, der beste Roman von Maggie Stiefvater. Nach der "Wolves of Mercy Falls"-Reihe hatte ich selbstverständlich sehr hohe Erwartungen an die Autorin und diese neue, sagenumwobende Geschichte der Wasserpferde.

"Rot wie das Meer" konnte mich nicht auf ganzer Linie überzeugen, trotz allem handelt es sich dabei um ein gutes Buch. Es hat mir einfach zu lange gedauert, bis die Geschichte an Fahrt aufgenommen hat und das Rennen an sich war für mich zu kurz und knapp. Der Schreibstil allerdings ist wiedermal wunderschön bildhaft und die Charaktere konnten mich auch bezaubern.
Meines Erachtens nach lebt die Geschichte von der Sprache, die wirklich sehr emotional ist. Doch mehr Details dazu gibt es am 02.November!

Der Roman wird von mir vermutlich 7/9 Punkten erhalten!

Donnerstag, 6. September 2012

* Rezension * Sophie Jordan - Firelight

Firelight - Sophie Jordan




Taschenbuch:
352 Seiten
Verlag:
HarperCollins
ISBN:
978-0061935091
Preis: 7,80€

Meine Bewertung: 9/9 Punkte





A hidden truth. Mortal enemies. Doomed love.




Inhalt
Jacinda ist ein seltenes Exemplar unter den Draki – sie hat die Fähigkeit sich in einen Feuerdrachen zu verwandeln; einen solchen hat es in ihrem Rudel seit Generationen nicht mehr gegeben. Doch ein fataler Fehler ihrerseits führt dazu, dass Jacinda mit ihrer Mutter und Schwester das Rudel verlassen muss und so ziehen sie in die texanische Wüste und der innere Draki des jungen Mädchen scheint immer mehr zu sterben. Dann trifft sie auf Will, der ihren Drachen wiederbeleben zu scheint, denn in seiner Gegenwart fällt es Jacinda schwer sich nicht zu verwandeln. Doch ist es für sie und ihre Familie gefährlich mit Will zusammen zu sein – denn er ist ein Drachenjäger.


Kritik
Ich verstehe nicht, wie ich nur so lange warten konnte, ehe ich das Buch gelesen habe. Mir ist all die Zeit scheinbar etwas entgangen!
„Firelight“ hat mich restlos begeistert. Ich habe glaube ich zuvor noch nie eine Geschichte über Drachen gelesen, doch das werde ich ab jetzt wohl öfter tun. Sophie Jordan ist wahrhaftig ein Meisterwerk gelungen und ich kann es kaum erwarten, wie es wohl weitergeht.

Der Charakter von Jacinda hat mich sofort überzeugt. Sie ist ein außergewöhnliches Draki-Mädchen mit der Fähigkeit Feuer zu speien. Aus diesem Grund ist sie für ihr Rudel etwas ganz Besonderes. Dennoch sind ihr Grenzen gesetzt, welche sie nur zu gerne überschreitet, denn tief im Inneren will sie frei sein und durch die Lüfte fliegen wann immer sie es will. Deshalb fällt es ihr schwer das Rudel hinter sich zu lassen und ein Leben als Mensch zu beginnen. Man spürt, wie sehr es ihr fehlt ein einfacher Drachen zu sein und den Wind unter ihren Flügeln zu spüren. Sie ist wie eine Gefangene in ihrem eigenen Körper und nur in der Gegenwart von Will führt sie sich wirklich lebendig.
Will ist ein sympathischer junger Mann, der ganz anders ist, als der Rest seiner Familie. Für diese gibt es nichts Wichtigeres als die ständige Jagd nach Drachen. Will hingegen ist der Meinung, dass es sich um friedliche Wesen handelt, die es auch verdienen zu leben. Dadurch sticht er sehr heraus. Er hat zwar eine harte Schale, aber einen sehr weichen Kern.

Die Liebesbeziehung zwischen Jacinda und Will ist eine verbotene, doch absolut entzückende. Die beiden sind wie füreinander geschaffen und das vom ersten Augenblick an. Für mich ein absolutes Traumpaar. Sie sind so verschieden, doch ihre verschiedenen positiven Eigenschaften gleichen sich so aus, dass sie eine perfekte Gesamtkonstruktion erschaffen. Jacinda ist scharfsinnig, mutig und auf eine Art und Weise auch sturköpfig. Will ist einfühlsam, liebevoll und der Traum einer jeden Frau. Doch er hat sich auf Jacinda festgesetzt und möchte mit niemand anderem zusammen sein, als mit ihr, denn er spürt ihr gegenüber eine starke Verbundenheit und würde ihr niemals im Leben etwas zu Leide tun. Und Jacinda fühlt sich Will gegenüber genauso hingezogen und würde alles für ihn tun – sogar ihr eigenes Leben opfern, nur um ihn zu retten.

An dieser Stelle kann ich nur nochmal betonen, wie großartig ich dieses Buch fand. Der flüssige Schreibstil hat mich in seinen Bann gezogen und ich konnte das Buch kaum mehr weglegen. Ich freue mich unbeschreiblich doll auf Teil 2, denn ich kann es kaum erwarten, wie es wohl weitergehen wird. Das Ende hat mich sprachlos zurückgelassen und war mehr als bloß unerwartet. Zudem gibt es sehr viele ungeklärte Fragen, die ich schnellst möglichst beantwortet haben möchte! Eigentlich habe ich absolute keinen Kritikpunkt, denn diese Geschichte war rundum perfekt.


Fazit
Ein hinreißendes Buch, welches mich absolut sprachlos zurückgelassen hat. Unbedingt mehr davon und bitte ganz schnell!

Dienstag, 4. September 2012

* Rezension * Mari Mancusi - Bissige Jungs küssen besser

Bissige Jungs küssen besser - Mari Mancusi




Broschiert:
288 Seiten
Verlag:
Arena
ISBN:
978-3401502663
Originaltitel: Blood Ties (Blood Coven #6)
Preis: 9,99€

Meine Bewertung: 8/9 Punkte


„Bitte sag, dass das nur die Nachwirkungen irgendeiner wilden WM-Party sind“, flüstere ich, während ich mich umsehe. Aber ich ahne bereits, dass nicht einmal die schlimmsten Hooligans ein solches Chaos anrichten würden. Ganz zu schweigen davon, dass nicht annähernd genug leere Bierflaschen für eine fröhliche Fiesta herumliegen. 



Inhalt
Als Sunnys guter Freund Jayden von einem Vampir gebissen wird, ist für sie eines klar: Sie muss dafür sorgen, dass er zurückverwandelt wird. Dafür benötigt sie allerdings einen Tropfen aus dem heiligen Gral, welcher von Slayer Inc. gestohlen wurde. Sunny reist ihrem Freund Magnus nach Japan hinterher, um ihn um seine Hilfe zu beten – allerdings wird das Vampirkonsortium bedroht und es gibt weitaus mehr Probleme, als Jayden zu helfen, denn auch Rayne steckt in höchsten Schwierigkeiten.


Kritik
Eigentlich ein Buch für Kinder, schafft es Mari Mancusi allerdings auch mich erneut mit ihrer Geschichte um die ungleichen Zwillinge Sunshine und Rayne in den Bann zu ziehen.
Erneut finden wir einen originellen und höchst amüsanten Plot vor, der mich oftmals sehr zum Lachen gebracht hat. Die Autorin nutzt immer wieder sehr moderne Vergleiche (z.B. indem sie die Frisur eines Jungen mit der von Justin Bieber vergleicht), was dazu führt, dass das Geschehen trotz mystischer Fabelwesen sehr authentisch und realistisch wirkt.

Erzählt wird diese Geschichte selbstverständlich von der 4 Minuten jüngeren Zwillingsschwester Sunshine, alias Sunny. Wie in den vorherigen Bänden, wird diese auch hier wieder weniger stark und mutig dargestellt, als ihre Schwester, was Sunny innerlich zum Brodeln bringt. Sie hasst es immer wieder mit Rayne verglichen zu werden, da diese natürlich andere Kräfte besitzt, als Sunny. Rayne ist eine Vampir-Elfe, die zusätzlich als Vampirjägerin ausgebildet wurde. Sunny hingegen ist eine einfache Sidhe-Prinzessin, die die magische Fähigkeit besitzt ihre Gestalt zu ändern – was ihr oftmals den Hals rettet.
Doch von dem naiven unscheinbaren Mädchen aus den Vorgängern, ist in „Bissige Jungs küssen besser“ gar nichts mehr zu sehen. Man bedenke, dass Sunny in „Jungs zum Anbeißen“ noch keinerlei Ahnung hatte, welche Fabelwesen alle unter den Menschen wandeln und erst Recht hätte sie niemals gedacht selbst eines zu sein. Sie hat also eine wahrhafte Wandlung durchlaufen und das im positiven Sinne. Alles, was sie möchte, ist erhört zu werden. Sie möchte als ein starkes Mädchen wahrgenommen werden, das die richtigen Entscheidungen trifft, wenn es nötig ist. Doch dies scheinen die anderen, insbesondere Magnus, nicht zu bemerken und so wird die Meinung von Sunny häufig übergangen – zu ihrem Leid und dem ihrer Freunde.

Mit der Zeit haben sich allerdings alle Charaktere zum Positiven hin weiterentwickelt. Sie haben an ihren Stärken und Schwächen gearbeitet für ein friedliches Miteinander.

Auch wenn die Geschichten der kompletten „Blood Coven“-Reihe alle sehr vorhersehbar wirken, schafft Mari Mancusi es doch jedes Mal aufs Neue mich mit einer überraschenden Wendung völlig perplex zurückzulassen, sodass ich es kaum erwarten kann, den nächsten Teil der Reihe zu verschlingen. Verschlingen im wahrsten Sinne des Wortes, denn der locker-flockige und vor allem zeitgemäße Schreibstil verleitet dazu das Buch in einem Rutsch in kürzester Zeit zu lesen.



Fazit
Eine zuckersüße Geschichte für Zwischendurch, die mich wieder Kind sein lässt und ich dadurch den gesamten Alltagsstress komplett hinter mir lassen kann.


Reiheninfos - Blood Coven

1. Jungs zum Anbeißen
2. Einmal gebissen, total hingerissen
3. Nur ein kleines Bisschen
4. Beiß, Jane, beiß!
5. Beiß mich, wenn du dich traust
6. Bissige Jungs küssen besser
7. Bis dass der Biss uns scheidet
8. Kein bisschen ohne dich

Freitag, 31. August 2012

Lesestatistik August 2012

Ich weiß zwar nicht, obes bei einer regelmäßigen Lesestatistik am Ende eines Monats bleiben wird, aber ich werde mein Bestes versuchen. Allerdings poste ich nicht, welche Bücher alles dazugekommen sind, sondern nur, was ich gelesen habe und wie mein Leseplan für den kommenden Monat aussieht :)

Gelesene Bücher:
Julie Kagawa - Plötzlich Fee: Sommernacht (ab Seite 248, da ich auf Abifahrt den Rest nur überflogen hatte und ich jetzt nochmal detailiert lesen wollte)
Tahereh Mafi - Ich fürchte mich nicht (320 Seiten)
Karen Mahoney - Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos (320 Seiten)
Neal Shusterman - Vollendet (432 Seiten)
Deborah C. Winter - Cold Belt: Feuerblut (168 Seiten)
Sara Zarr - Zicke (240 Seiten)
Simone Elkeles - Return to paradise (302 Seiten)
Mari Mancusi - Bissige Jungs küssen besser (288 Seiten) - Rezi folgt


Angefangene Bücher:
Julie Cross - Sturz in die Zeit (bis Seite 55) - wird im nächsten Monat dazu gezählt
Sophie Jordan - Firelight (bis Seite 87) - wird im nächsten Monat dazu gezählt


Anzahl gelesene Bücher: 8
Gelesene Seiten: 2318



Buch des Monats





















Wie eigentlich nicht anders zu erwarten, ist "Vollendet" von Neal Shusterman mein absolutes Lesehighlight des Monats. Das Buch hat mich sehr fasziniert und auch nach langem Auslesen, ist es mir noch immer nicht wirklich aus dem Kopf oder gar aus dem Herzen gegangen. Eine erschreckend, grausame Dystopie, die ihr alle unbedingt schnellstens lesen solltet!




Mein Leseplan für September 2012


Maggie Stiefvater - Rot wie das Meer
Maggie Stiefvater - In deinen Augen
Julie Cross - Sturz in die Zeit (beenden)
Sophie Jordan - Firelight (beenden)
Myra McEntire - Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden
Suzanne Collins - Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe
Mari Mancusi - Bis dass der Biss uns scheidet

Mittwoch, 29. August 2012

ES IST MEIN :D




Lange, lange Zeit habe ich auf diese Schönheit gewartet und ich konnte es nicht abwarten, ehe ich sie endlich "Mein Eigen" nennen durfte, doch nun ist es endlich soweit. Die Rede ist selbstverständlich von IHR - der DVD - 2Disc, Special Edition von "Die Tribute von Panem". Sie sieht so wunderschön aus *_* Ich habe den Film zwar gerade erst am Wochenende gesehen, aber was soll's... jetzt kann ich ihn gucken, wann immer es mir Recht ist :) Hat einer von euch die DVD auch schon? Freut ihr euch auf den Film?

Dienstag, 28. August 2012

* Rezension * Simone Elkeles - Return to Paradise

Return to Paradise - Simone Elkeles


Taschenbuch:
302 Seiten
Verlag:
Flux (8. September 2010)
ISBN:
978-0738718682
deutscher Titel: Back to Paradise (14.Januar 2013)
Preis:
7,80€

Meine Bewertung: 9/9 Punkte




Nothing lasts forever... not even goodbye.



Inhalt
8 Monate ist es her, seit Caleb die kleine Stadt Paradise und seine große Liebe Maggie verlassen hat. Nichts hat er sich sehnlicher gewünscht als die Schatten der Vergangenheit hinter sich zu lassen, auch wenn dies heißt Maggie nie wieder sehen zu können. Auch das junge Mädchen versucht das Vergangene zu vergessen, auch wenn Caleb ihr nicht aus dem Kopf geht.
Die beiden treffen sich zufällig in den Sommerferien in dem „Restart“-Programm wieder, in welchem Jugendliche, die in einen Autounfall verwickelt waren, mit anderen offen über ihre Probleme reden, um ihnen die Folgen von betrunken Autofahren aufzuweisen.
All die Gefühle, die Caleb und Maggie füreinander hegen, erstrahlen in neuem Glanz, doch scheint es keinen Weg für die beiden zu geben, zusammen zu sein, denn abermals scheint es das Schicksal nicht gut mit ihnen zu meinen.


Kritik
Simone Elkeles hat mich noch mit keinem ihrer hochomantischen Romane enttäuscht und so war mir von vornerein klar, dass ich auch „Return to Paradise“ in mein Herz schließen würde, vor allem nachdem mir Teil 1 schon so gut gefallen hat.
Die Geschichte von Caleb und Maggie ist sehr dramatisch, doch schafft es die Autorin wiedermal dies sehr authentisch darzustellen. Das Schicksal zweier Jugendlicher, die nicht mit aber auch nicht ohne einander können, auch wenn sie eine tragische Vergangenheit miteinander verbindet.
Beide Charaktere sind im Vergleich zu „Leaving Paradise“ sehr erwachsen geworden und lernen mit den Konsequenzen des Autounfalls zu leben. Es bleibt Maggie auch nichts anderes übrig, da sie auf ewig ihr hinkendes Bein hat und auch Caleb kann nichts ungeschehen machen, auch wenn er sich kaum etwas mehr wünscht.

Immer wieder frage ich mich, wie Elekles es eigentlich schafft, die gesamte Situation so realistisch erscheinen zu lassen. Zum Großteil liegt das meiner Meinung nach auch an ihrer Wortwahl und dem Schreibstil generell. Beim Schreiben scheint die Autorin sich exakt mit den Charakteren zu identifizieren und so sitzt jedes geschriebene Wort einfach perfekt und ist der Situation angemessen und wirkt niemals aufgesetzt oder gar kitschig. Und gerade das ist sehr schwer bei Liebegeschichten, denn oftmals habe ich schon erlebt, dass solche in einen unermesslichen Kitsch gezogen wurden, dass es eine kilometerlange Schleimspur hinterlässt (an dieser Stelle seien einige Werke von Nora Roberts genannt…). Doch bei den Büchern von Simone Elkeles ist das vollkommen anders und aus diesem Grund liebe ich die Schriftstellerin so sehr.

Auch mit „Return to Paradise“ hat sie es geschafft eine Geschichte zu kreieren, die mich voll und ganz in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen hat. Auf jeder Seite habe ich mit Maggie und Caleb mit gefiebert und inständig gehofft, dass die beiden es schaffen werden zueinander zu finden. Die beiden Jugendlichen haben jeweils ihre Ecken und Kanten und sind weit davon entfernt perfekt zu sein, was sie erst recht so sympathisch macht. Zwar ist und bleibt Caleb der stereotype Junge mit einem auf ihn abgestimmten Bad-Boy-Image, doch sein weicher Kern scheint überhand zu gewinnen und so fällt es dem Leser absolut nicht schwer ihn lieb zu gewinnen.
Und Maggie, sie ist einfach Maggie – hat ein übergroßes Herz und ist sehr hilfsbereit ihren Mitmenschen gegenüber. Sie versucht allen zu helfen, wo es nur möglich ist und an sich selbst denkt sie immer erst zu aller Letzt. Gerade diese feinfühlige Art macht sie sehr liebenswert und sympathisch.
Gemeinsam geben Caleb und Maggie ein wundervolles Paar ab, die sich mit ihren verschiedenen Eigenschaften sehr gut ergänzen. Trotz der Hürden, die sie aufs Neue überwinden müssen, fällt es einem sehr schwer sie nach diesem kurzweiligen Büchlein gehen zu lassen in der Gewissheit, dass es kein weiteres Abenteuer mit den beiden zu lesen geben wird.

Wer genau wie ich einfach nicht genug von den Romanen von Simone Elkeles bekommt, der sollte nach den Fuentes-Brüdern auf jeden Fall auch die Paradise-Serie lesen. Für die deutschen Fans heißt es auch nicht mehr lange warten, denn die Übersetzung der beiden Teile erscheint schon im Januar im cbt Verlag!


Fazit
Ein wunderschöner Roman, der den Lesern vermittelt, was es heißt wirklich zu lieben und wie weit man für die wahre Liebe gehen würde. Auf wiedersehen Maggie und Caleb – ihr werdet mir fehlen!



Bisherige Bücher der Autorin auf meinem Blog rezensiert:

Fuentes-Brüder
Du oder das ganze Leben
Du oder der Rest der Welt / Rules of Attraction
Du oder die große Liebe / Chain Reaction


Paradise
Leaving Paradise
Return to Paradise (aktuelle Rezension)

Montag, 27. August 2012

Viele schöne Neuzugänge :D

Wie versprochen bekommt ihr nun den Post mit meinen Neuzugängen. In letzter Zeit ist da wirklich einiges zusammengekommen. Ich habe zwar relativ viel Zeit zum Lesen, dennoch möchte ich in meiner Freizeit auch noch ein paar andere Dinge erledigen, weshalb ich keine Ahnung habe, wie ich es schaffen soll diese tollen Bücher zu lesen. Mit von der Partie sind:



Das Jahr 2195: Im Schatten einer neuen Eiszeit ist die Gesellschaft zerfallen, und die Menschen kämpfen gegen lebende Tote. Als die 17-jährige Nora entführt wird, verliebt sie sich ausgerechnet in deren Anführer. Sie erfährt, dass sie das Schicksal aller wenden kann. Doch sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht … Flackernde Gaslampen, dampfbetriebene Kutschen und Digitagebücher – das ist die Welt von Nora Dearly im Jahr 2195. Die 17-Jährige lebt im Internat, bis sie eines Tages entführt wird: Denn ein Virus greift um sich, das Menschen in lebende Tote verwandelt – und Nora trägt als Einzige die Antikörper in ihrem Blut. Bald muss sie feststellen, dass es auch wandelnde Untote gibt, die sich ihre Menschlichkeit dank eines Antiserums erhalten können. Und Bram, ihr Entführer, ist einer von ihnen. Nora verliebt sich in den jungen Mann, doch die Endlichkeit seiner Existenz bedroht ihre Liebe. Nur Noras Vater, ein hochrangiger Wissenschaftler, könnte ein Gegenmittel entwickeln, doch er ist selbst infiziert und droht zu sterben. Ist Noras Welt endgültig dem Untergang geweiht?





Magie macht ihn stark, Liebe verletzlich Seit sie denken kann, ist Lucinda Moreira auf der Flucht vor Joaquín de Alvaro, denn sie ist eine „Blutbraut", und nur sie kann den mächtigen Magier davor bewahren, zum Nosferatu zu werden. Dazu aber müsste sie ihm ihr Blut geben und sich auf ewig an den Mann binden, der für sie die Verkörperung alles Bösen scheint. Doch dann tritt genau das ein, wovor sie sich fürchtet: Gerade als Lucinda sich erstmals verliebt hat, und zwar in den charmanten Cris, wird sie entführt und auf das Anwesen Joaquíns gebracht. Lucinda ist in eine Falle gelaufen, denn Cris ist kein anderer als Joaquín de Alvaros Bruder, und auch er sucht eine Blutbraut …






Um 1800: Jessamine lebt mit ihrem Vater in einer verlassenen Kapelle im Norden Englands. Sie führen ein stilles, von Jahreszeiten geprägtes Leben. Jessamines Vater ist Botaniker, seine Leidenschaft sind Heil- und Giftpflanzen. In einem verborgenen Giftgarten züchtet er mächtige tödliche Gewächse, sorgsam darauf bedacht, seine Tochter von der Gefahr fernzuhalten. Als eines Tages Weed auftaucht, ein rätselhafter Fremder mit absinthgrünen Augen, verfällt Jessmine ihm sofort. Doch kaum haben die beiden zueinander gefunden, wird das Mädchen sterbenskrank. Was ist Weeds dunkles Geheimnis? Ist er ihre Rettung oder bringt er den Tod? Eine Geschichte, so geheimnisvoll wie die unergründliche Welt der Pflanzen. Denn ob Belladonna heilt oder tötet, darüber entscheidet am Ende die Liebe







Sommerlicht auf ihrer Haut, der Duft von wilden Blumen: Wann immer der junge Mann in Ashs Nähe ist, spürt sie seine Gegenwart bis in jede Faser ihres Körpers und ist verzaubert von seiner überirdischen Schönheit. Wäre da nicht dieses wachsende Gefühl von Bedrohung – wer ist er, und warum folgt er ihr, wohin auch immer sie geht? Ashs alter Freund Seth wird ihr wichtigster Vertrauter, sein ausrangierter Eisenbahnwaggon ihre Zuflucht. Und er ist der einzige Mensch, vor dem sie ihr Geheimnis lüftet: Von klein auf kann sie Elfen sehen, menschengroß, unheimlich, manchmal zudringlich, - und von klein auf ist sie daran gewöhnt, diese Gabe geheim zu halten. Gemeinsam entdecken Seth und sie eine Welt voller seltsamer Regeln und Gefahren: Ash ist von ihrem Verfolger, dem schönen Elfenkönig Keenan, auserwählt und wird sich einer Prüfung unterziehen müssen. Sie beginnt, um eine Zukunft mit Seth zu kämpfen – denn auch ihre Gefühle für ihn haben sich verändert ...







Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen - und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen ...







Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace Rückkehr aus dem Wald. Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel seine Familie zu retten. Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.




Ich muss schon sagen, dass ich mehr als nur zufrieden mit meiner Ausbeute bin. Es sind meines Erachtens nach ein paar richtig tolle Bücher dabei. Besonders doll freu ich mich auf "In deinen Augen". Heute war eine Pressesprecherin vom script5 Verlag bei uns in der Buchhandlung und hat mir ein Exemplar geschenkt. Ich habe vor Freude fast geweint *haha* Und das ist nicht mal übertrieben. Ich war wirklich überglücklich über dieses Buch und freue mich nun umso mehr es ganz bald lesen zu können.
"Zeitenzauber" war ein Rezensionsexemplar vom Baumhaus Verlag - vielen Dank an dieser Stelle. Die anderen vier Bücher habe ich über den Blogger Büchertausch Blog getauscht (wie der Name schon sagt^^). Außerdem habe ich mir dort noch "Everlasting", "Entflammt" und "Timeless" ertauscht, diese Bücher sind allerdings bisher noch nicht bei mir eingetroffen.

Jetzt ist natürlich die große Frage welches der Bücher ich als nächstes lesen soll. "Dark Love" und "Blutbraut" sind ziemliche Wälzer!!
Im Moment lese ich zwei Bücher. Einmal "Bissige Jungs küssen besser" - Teil 6 der "Jungs zum Anbeißen"-Reihe von Mari Mancusi (das Buch ist so gesehen meine Sbahn-Lektüre, da es mir auf Dauer zu anstrengend war immer ein Hardcoverbuch mit mir herum zu schleppen!); und "Sturz in die Zeit". Da ich letzteres aber nur zu Hause lese bin ich noch immer nicht weit gekommen, was mich eigentlich echt ärgert. Wäre es nicht so verdammt schwer hätte ich es schon auf der Hin- und Rückfahrt von der Arbeit fast zu Ende lesen können - so braucht das alles ein bisschen länger Zeit, als geplant.

So beim Schreiben ist mir eigentlich sogar schon bewusst geworden, welches der Bücher vermutlich als nächstes von mir gelesen wird. Da "Gegen das Sommerlicht" die einzige wirklich handliche und dünne Taschenbuchausgabe ist, kann ich das lockerflockig mit in die Bahn nehmen :)


So, nun habe ich euch allerdings genug zugetextet. Ich habe das Gefühl, dass ich hier einen Monolog führe :D Schönen Abend euch noch, meine Lieben! Morgen folgt dann - hoffentlich - meine Rezension zu "Return to Paradise", dem Abschlussband der zweiteiligen Paradise-Serie von meiner herzallerliebsten Autorin Simone Elkeles... Auch mit diesem Buch hat sie mich alles andere als enttäuscht! Ich hoffe, dass bald eine weitere, schnulzig-schleimige Reihe von ihr erscheint!

Sonntag, 26. August 2012

Dies und Das & Ausbildungswoche 4: 20.08. - 26.08.2012

Kaum zu glauben, dass wieder eine Woche vorbei ist. Die Zeit vergeht so unbeschreiblich schnell, wenn man arbeitet. Das hätte ich anfangs überhaupt nicht gedacht. Ebenfalls hab ich nicht geglaubt, dass ich es wirklich schaffen würde während der Ausbidungszeit so viel zu lesen. Wenn mich nicht alles täuscht, habe ich schon 7 Bücher gelesen in diesem Monat. Klar, ich weiß dass einige von euch viel mehr lesen, aber für mich ist das schon eine Leistung, wenn man bedenkt, dass ich ausschließlich in der Sbahn auf dem Hin- und Rückweg lese und das nichtmal jeden Tag. Eigentlich hatte ich eine strikte Leseliste, aber naja, irgendwie kann ich mich an sowas nicht halten. Ich hatte vorgestern einfach spontan Lust mal wieder ein schnulziges Buch zu lesen und so griff ich zu "Return to Paradise" von Simone Elkeles. Ich habe es auch geschafft gehabt, dass Büchlein an einem Tag zu lesen, weil es mich einfach mal wieder so begeistert hat. Die Rezension kommt auch heute oder morgen - mal gucken. Jetzt habe ich mich rangesetzt "Sturz in die Zeit" zu lesen - bin aber noch nicht weit gekommen, deshalb kann ich an dieser Stellung noch keine Meinung äußern. Aber scheinbar sind fast alle Leute schlichtweg begeistert von dem Werk. Daher bin ich sehr gespannt.

Nächste Woche bekommt ihr dann auf jeden Fall die Rezension dazu und das erste Mal stelle ich euch meinen Autor des Monats vor und ihr bekommt noch meine Neuzugänge. Ihr könnt euch also auf einiges freuen :)

Doch nun zu meiner Ausbildungswoche. Alles verlief eigentlich wiedermal wie am Schnürchen. Ich habe einige neue Dinge dazugelernt - wie ich kleinere Fehler im Nachhinein noch beheben kann zum Beispiel. Ganz gut, dass ich das jetzt weiß, weil auch ich ab und zu mal etwas falsch mache. Und da ich den September über alleine im Wareneingang bin, muss ich sowas halt wissen.
Da ich aber schon sehr schnell und selbstständig arbeite, konnte ich auch schon öfter im Laden aushelfen, was mir sehr viel Spaß gemacht hat :) Natürlich kann ich die Leute nicht in allen Genres beraten (von Krimis und Reiseführern habe ich halt keine Ahnung), aber immerhin bin ich gut in dem wovon ich auch viel Ahnung habe.
Ich habe eine Gruppe von Jugendlichen überzeugt die "Plötzlich Fee" Bücher zu lesen, habe "Die Tribute von Panem" und "Vollendet" verkauft. Besonders bei "Vollendet" war ich glücklich darüber jemanden überzeugen zu können, das Buch zu lesen. Das sollten wirklich mehr Leute lesen und weiterempfehlen!
Freitag kam dann auch wieder neue Ware, die ich im Jugendbuchbereich einsortieren durfte. Wir haben die Taschenbuchausgabe von "Arkadien erwacht" bekommen. Wusste nichtmal, dass die schon rauskommen sollte. Jetzt überlege ich allerdings auch endlich, mir die Bücher zuzulegen! Außerdem haben wir "Grischa", "Die Königliche", "Laqua", "Der Feuerstein" und noch viele weitere tolle Bücher bekommen. Der Tisch ist nun ein richtiger Augenschmaus und ich würde am liebsten alles davon haben *_*

Ich weiß auch nicht, ob mir das nur so vorkommt, weil ich in einer Buchhandlung arbeite, oder ob es euch auch schon aufgefallen ist. Seltsamerweise kommen im Moment so richtig, richtig viele gute Bücher raus, hab ich Recht? Wie sol man denn bitte dazu kommen die alle zu lesen? Kein Normalsterblicher hat so viel Zeit - leider!

Meine nächste Ausbildungswoche sieht schon abwechslungsreicher aus. Morgen bin ich dann wieder alleine im Wareneingang und ab Dienstag bin ich dann erstmal 1,5 Wochen an der Kasse und muss lernen, wie man diese abrechnet und so. Auf jeden Fall ist das mal ein bisschen was anderes! Ich freu mich schon darauf!

Donnerstag, 23. August 2012

* Rezension * Sara Zarr - Zicke

Zicke - Sara Zarr



Broschiert:
240 Seiten
Verlag:
Aufbau Verlag;
ISBN:
978-3351041175
Originaltitel:
Story of a girl
Preis: 12,95€

Meine Bewertung: 7/9 Punkte


Die Nacht auf dem Ozean war eine Welt fern vom Tag. Endloses Dunkel, das selbst die Kühnsten ängstigt.
Das Mädchen begann sich zu fragen, ob jemand nach ihm suchen würde.




Inhalt
Deanna war erst 13 Jahre alt, als sie ihre Jungfräulichkeit an den 17-jährigen Tommy, dem besten Freund ihres Bruders, verlor. Seit ihr Vater die beiden erwisch hat, spricht er kein Wort mehr mit seiner Tochter und auf der Schule ist sie als „Schlampe“ abgestempelt.
Vier Jahre lang hat Deanna sich seither durchs Leben gekämpft und alles geht drunter und drüber als ihr bester Freund mit einer ihrer Freundinnen zusammenkommt und die Freundin ihres Bruders mitsamt deren gemeinsamen Kind bei ihnen einzieht.  Ihre Welt droht allmählich zusammenzubrechen und nun ist es an Deanna das Beste herauszuholen.


Kritik
Vorweg muss ich sagen, dass ich von diesem Buch sehr positiv überrascht war. Ich hatte mir vom Klappentext her eigentlich nicht sonderlich viel erwartet und bin daher mit einer eher neutralen Haltung an diesen kurzen Jugendroman gegangen.
Sara Zarr hat es dennoch geschafft mich mit der Tiefgründigkeit, welche in jedem einzelnen Satz liegt, zu überzeugen. Zunächst hat man beim Lesen das Gefühl, dass es sich um eine gewöhnliche Teenager-Geschichte handelt, in der ein junges Mädchen viel falsch gemacht hat und ihr Leben nicht unter Kontrolle hat. Dies ist zwar auch ein Aspekt, den die Handlung abdeckt, doch es geht noch um vieles mehr.
Es ist wirklich schwer in Worte zu fassen, welche Intention die Autorin wohl mit „Zicke“ hatte. Ich denke allerdings, dass sie den Lesern zeigen wollte, dass es egal ist wie aussichtslos eine Situation auch scheinen mag, man kann immer das Beste aus allem herausholen und muss sich nicht vor der Welt verstecken. Man sollte sein Leben leben und in vollen Zügen auskosten. Fehler zu machen ist menschlich und man sollte drüberstehen und sich nicht von den Kommentaren anderer diesbezüglich runterziehen lassen. Das gilt es für die junge Protagonistin Deanna zu lernen. Seit ihr Vater nicht mehr mit ihr spricht fühlt sie sich anders. Sie bereut die Dinge sehr, die in ihrer Vergangenheit mit Tommy geschehen sind, doch weiß sie auch, dass sie diese nicht rückgängigmachen kann. Ihr einziger Fels in der Brandung scheint ihr bester Freund Jason zu sein. Allerdings hat er auch nicht immer Zeit für Deanna, da er mit ihrer besten Freundin zusammen ist.
Sie hat kaum Freunde, der Familienzusammenhalt ist zerstört und ihr Ruf ist das Letzte, solange sie noch in der kleinen Stadt Pacifica leben wird, denn dort weiß jeder über alles Bescheid. Deanna ist allerdings ein sehr willensstarkes Mädchen, das langsam aber sicher versucht die Kurve zu kriegen. Mit der Zeit beginnt ihre harte Fassade zu bröckeln und wir können in ihr Innerstes blicken, denn eigentlich verbirgt sich tief in ihr auch bloß ein verletzliches Mädchen, das sich nichts weiter wünscht, als von ihrer Familie geliebt zu werden.
Allerdings bekommt sie von einer Liebe von ihrem Vater absolut nichts zu spüren. Er ist sauer, verletzt und mehr als enttäuscht von seiner Tochter, denn er hätte niemals daran geglaubt, dass sie zu so etwas, wie mit Tommy, im Stande gewesen wäre.

Zwar etwas wirr geschrieben, aber ich denke Sara Zarr versucht uns einerseits zu vermitteln, wie wichtig ein stabiles Grundgerüst in einer Familie sein kann und es wichtig ist, dass man einander zuhört, miteinander redet und sich liebt. Macht jemand einen Fehler, so muss man im Stande sein zu vergeben und dort weitermachen, wo man aufgehört hat. Als zweiten wesentlichen Punkt haben wir Deanna’s Weg zur Selbstfindung. Lange Zeit wusste sie nicht mehr wer sie war und es hat gedauert, ehe sie es herausgefunden hat und wusste, was sie noch aus ihrem Leben rausholen könnte.


Fazit
Sara Zarr überzeugt mit einer Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Trotz der Kürze und den eher oberflächlich gehaltenen Charaktere gelingt es ihr eine Atmosphäre zu schaffen, die einen in den Bann zieht und förmlich zwingt weiterzulesen. Noch mehr Tiefgang und ein paar mehr Seiten wären wünschenswert gewesen.

Dienstag, 21. August 2012

* Rezension * Deborah C. Winter - Cold Belt: Feuerblut

Cold Belt: Feuerblut - Deborah C. Winter



Broschiert:
168 Seiten
Verlag:
tredition Gmbh
ISBN:
978-3849116880
Preis: 12,99€

Meine Bewertung: 7/9 Punkte



Kurz vor Weihnachten ging ein Raunen um die Welt. Damals, als das neue Zeitalter begann und die Menschen und die Vampire friedlich zusammenleben sollten. Jedoch war dies nur der Anfang einer scheinbar neuen und friedlichen Ära.


Klappentext

Lilly ist 17 und zieht mit ihren Eltern und ihrem jüngeren Bruder aus New York weg, da ihr Vater in Harts wieder Arbeit gefunden hat. 2027 hat die Erde ihren Dritten Weltkrieg gut überstanden und baut sich wieder eine Wirtschaft auf. Der Krieg fand damals mit den Vampiren statt, die sich öffentlich zu ihrer Rasse bekannten. Da man sie aber jagte wie Tiere, wehrten sie sich und so kam es zu einer weltweiten Krise. Die Menschen schufen die Cold Belts, Sicherheitsreservate, getrennt von den Menschen, so dass beide Rassen in Frieden leben können. Jedoch halten sich nicht alle daran, viele brechen aus, mischen sich unter die Menschen. Und auch Menschen schleichen sich in die Cold Belts, da sie gebissen werden wollen, um ebenso ein Vampir zu werden. Lilly und Caleb freunden sich an, bis er ihr sein Geheimnis anvertraut...


Kritik
Lange Zeit war ich auf dieses Buch sehr neugierig, da der Klappentext eine geheimnisvolle und neue Vampirgeschichte verspricht, welche wir in der Tat geboten kriegen. Ich war zunächst etwas skeptisch, denn als Stephenie Meyer mit ihrer „Twilight“-Saga für einen Vampir-Hype gesorgt hatte, wirkten alle weiteren Geschichten über die Geschöpfe der Nacht eher fade und wie ein schlechter Abklatsch. So dachte ich zunächst auch über „Cold Belt“, doch schnell wurden meine Zweifel über den Haufen geworfen und ich wurde eines besseren belehrt.
Die Ideen, welche sich hinter diesem kurzweiligen Leseabenteuer verbergen, sind meines Erachtens nach neu und aus diesem Grunde sehr erfrischend. Deborah C. Winter hat es also wirklich geschafft die Vampire in ein vollkommen neues Licht zu rücken und interessante Charaktere zu erschaffen.

Lilly ist unsere junge Protagonistin, die mit ihrer Familie die Großstadt verlässt und in eine ländliche Siedlung zieht. Schnell findet sie neue Freunde und lernt ein paar Jungs kennen, die ihr zu gefallen scheinen. Doch keiner scheint sie so zu faszinieren, wie Caleb. Ein charmanter, gutaussehende Junge, der ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf geht. Ihre Schwärmerei für ihn ist auf der einen Seite sehr niedlich, doch auf der anderen Seite hat mich Lilly diesbezüglich etwas genervt. Natürlich, sie ist jung und er ihre erste auf Gegenseitigkeit beruhende Liebe, dennoch benimmt sie sich oftmals zu unbeholfen und kindlich in meinen Augen.
Caleb ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen, trotz seiner zwischenzeitlichen abweisenden Art Lilly gegenüber. Ihn umgibt das typische Mysterium: Er sieht gut aus, ist immer da wenn man ihn braucht, ist unglaublich anziehend; nur warum interessiert er sich dann für ein eher unscheinbares Mädchen, wie Lilly? Vielleicht, weil die beiden ihre Liebe zur Musik verbindet? Doch das gilt es für alle Leser selbst herauszufinden.
Wie schon erwähnt, ist die Geschichte anders, als erwartet. Selbstverständlich wird man bei einigen Stellen dennoch leicht an Edward und Bella erinnert, aber ich denke, dass sich so etwas in einem Buch über Vampire kaum vermeiden lässt. Immerhin ist es Deborah C. Winter gelungen die Liebesgeschichte von Lilly und Caleb nicht in einen unermesslichen Kitsch zu ziehen und die Gefühle, die sie füreinander hegen, sehr realistisch und greifbar darzustellen. Genauso wie sich die junge Ich-Erzählerin Stück für Stück in Caleb verliebt, tut das auch der Leser ganz automatisch. Man lernt ihn und seine Angewohnheiten besser kennen und möchte immer mehr über ihn erfahren – er ist halt einfach zum Dahinschmelzen!
Doch auch Lilly’s Freunde haben einen großen Teil zu der Gesamthandlung beigetragen, da sie eine charmant-amüsante Abwechslung zum Liebesgeturtel bieten.

Sehr positiv aufgefallen ist mir die Gestaltung des Buches. Auch wenn es ein etwas gewöhnungsbedürftiges Format hat, ist das Innenleben fabelhaft. Die Seiten werden oftmals von kleinen Monden geziert, welche die Paragraphen voneinander trennen. Ein richtiges Schmuckstück. Zudem gibt es am Ende ein Glossar, indem wichtige Worte, wie „Cold Belt“, „Hallow Release“ und „Warm Shelter“ erklärt sind, was auch notwendig ist, um nicht durcheinander zu kommen.

Zu all den positiven Aspekten, gibt es jedoch auch einige Kritikpunkte, die ich an dieser Stelle gerne äußern möchte. Dadurch, dass das Buch trotz seiner kleinen Schrift sehr kurz gehalten ist, fehlt es dem Ganzen etwas an Tiefgang. Viele Dinge werden eher an der Oberfläche angekratzt. Zwar bekommt man viele Informationen darüber, wie es zu den Cold Belts und dem Outing der Vampire kam, doch hätte man meiner Meinung nach noch mehr darüber erzählen können. Desweiteren hoffe ich im zweiten Band mehr über die Clans der Nachtwesen zu erfahren. Glücklicherweise soll „Schattentraum“ noch dieses Jahr erscheinen und ich bin sehr gespannt wie es mit Lilly, Caleb & Co. wohl weitergehen wird.


Fazit
Trotz einiger Kritikpunkte ist „Feuerblut“ von Deborah C. Winter sowohl innerlich, als auch äußerlich ein wahres Goldstück. Wer mal wieder einen abwechslungsreichen Vampirroman lesen möchte, der eine ausgewogene Mischung aus Action und Liebe hat, sollte sich dieses Buch an einem lauen Sommerabend zu Gemüte führen.



Ein riesen Dankeschön an die Autorin, die mir dieses Buch netterweise hat zukommen lassen - Danke für das süße Paket und für die Verewigung meines Blogs auf der letzten Seite, ich habe mich wirklich riesig darüber gefreut!

Sonntag, 19. August 2012

Ausbildungswoche 3: 13.08.2012 - 19.08.2012

Meine dritte Ausbildungswoche begann für mich voller Nervosität. Ich wurde 1,5 Wochen in den Wareneingang und -ausgang eingearbeitet. Ein Vorgang, der sonst um einige Zeit länger in Anspruch nimmt. Am Montag war es denn soweit - ich musste alles alleine machen, da das der freie Tag meiner Ausbilderin war. Ich hatte wirklich Angst, dass ich irgendwas falsch mache, das gravierend und unumkehrbar wäre.
Glücklicherweise glaube ich nicht, dass ich etwas falsch gemacht habe. Es kam nicht allzu viel Ware, sodass ich relativ früh fertig war mit auspacken und einbuchen. Danach habe ich für etwas Ordnung im hinteren Bereich des Ladens gesorgt und Bücher neu eingeschweißt, um mir meine Zeit etwas zu vertreiben. Ich war zwar wirklich froh darüber alles richtig gemacht zu haben, aber trotzdem hätte ich mir ein wenig mehr Arbeit gewünscht, weil es echt toll ist neue Bücher auszupacken und sie zu betrachten *lach*
Allerdings hab ich mich in meiner Pause an den Computer gesetzt und ein bisschen auf euren Blogs gestöbert :) Das mache ich ab und zu in der Pause, da diese 1 Stunde ist und ich nicht weiß, was ich sonst in so langer Zeit machen sollte.

Sonderlich viel ist in dieser Woche nicht passiert. Gestern habe ich den Jugendbuchbereich ein bisschen neu eingerichtet. Der Tisch war etwas chaotisch und unsortiert, das habe ich geändert und eine Wand gemacht. Zuvor waren an dieser Die "Sommer und Herzklopf"-Bücher. Ich habe die Wand jetzt zu "Von Engeln, Feen und Götterwesen" eingerichtet. Ich muss zugeben, dass das richtig schön aussieht, besonders durch die vier Teile der "Plötzlich Fee" Reihe. Ich könnte stundenlang davorstehen, da die Bücher wirklich fantastisch aussehen *_*


Das war's auch schon von meiner dritten Ausbildungswoche :) Morgen geht es dann wieder los mit dem Alleinearbeiten :(

Samstag, 18. August 2012

Super toller Neuzugang!

Ich bin mal wieder zu einem grandiosen Neuzugang gekommen, auf den sicherlich einige von euch schon etwas eifersüchtig sein werden *grins* Und zwar handelt es sich um ein im November erscheinendes Buch von der Autorin der "Wolves of Mercy Falls"-Trilogie. Ja, ihr habt richtig geraten: Maggie Stiefvater! Und ihr neues Buch erscheint am 02.11.2012 endlich in deutscher Sprache und ich habe die Gelegenheit schonmal etwas zu schmökern. Rezension darf ich leider vorher nicht veröffentlichen, aber ich werde euch natürlich in wenigen Sätzen mitteilen, wie es mir gefallen hat. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, ob mich die Geschiche der Scorpio-Rennen genauso begeistern kann, wie die zarte Liebe zwischen Sam und Grace. Ich bezweifle es zwar, aber hoffen darf ich sicher trotzdem :)




Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer, ziehen sie die Menschen in ihren Bann. Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Nicht wenige bezahlen dafür mit ihrem Leben. Das diesjährige Rennen aber wird sein wie keines zuvor: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich einen Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Sie gewinnt den Respekt von Sean Kendrick, der ihr anfangs widerwillig, dann selbstlos hilft. Schließlich fällt der Startschuss und auch diesmal erreichen viele Reiter nicht das Ziel. Ihr Blut und das ihrer Capaill Uisce färben die Wellen des Meeres rot …



Wie schaut es bei euch aus? Freut ihr euch schon auf "Rot wie das Meer"? Steht ihr dem Buch eigentlich genauso skeptisch gegenüber, wie ich?

Freitag, 17. August 2012

* Rezension * Neal Shusterman - Vollendet

Vollendet - Neal Shusterman


Gebundene Ausgabe:
432 Seiten
Verlag:
Bibliographisches Institut, Mannheim
ISBN:
978-3411809929
Originaltitel: Unwind
Preis: 16,99€

Meine Bewertung: volle 9/9 Punkte




Aus mir wäre ohnehin nicht viel geworden, jetzt habe ich statistisch gesehen eine Chance, dass wenigstens ein Teil von mir irgendwo in der Welt große Bedeutung erlangt. Ich wäre lieber teilweise bedeutend als vollkommen nutzlos.



Inhalt
Eine Welt, in der man seine Kinder  zwischen 13 und 18 Jahren rückwirkend abtreiben kann, wenn man nicht mehr mit ihnen zurechtkommt. 99,4% dieses Körpers wird wiederverwendet und Leuten gegeben, die es nötig haben oder genügend Geld besitzen um sich neue, stärke Organe oder Körperteile zu kaufen.
Connor ist ein 16-jähriger Rebell und hat es sich endgültig mit seinen Eltern verscherzt, die 15-jährige Risa lebt in einem städtischen Waisenhaus und muss nun Platz für die Neuankömmlinge und der 13-jährige Lev ist ein Zehntopfer und weiß schon seit vielen Jahren, was ihm bevorsteht. Drei junge Menschen, die sich das Schicksal der Umwandlung teilen.


Kritik
Von diesem Buch hatte ich die ganze Zeit über nichts mitbekommen. Es war eher zufällig, dass ich es mir ausgeliehen und gelesen habe und ich bin wirklich überaus glücklich darüber, dass ich es getan habe, denn sonst wäre mir wirklich etwas entgangen. Bei „Vollendet“ handelt es sich um ein Buch, welches einen auch nach der letzten Seite noch lange nicht loslassen wird. Die Thematik ist einzigartig, schockierend, grausam und auf eine gewisse Art und Weise auch höchst interessant und ansprechend. Was Neal Shusterman mit diesem Roman geschaffen hat fasziniert und bewegt mich sehr.
Das Besondere an diesem Buch ist es, dass jedes Kapitel aus der Sicht eines anderen geschrieben ist, doch niemals in der ersten Person. Die meiste Zeit über führen uns die drei Hauptcharaktere Connor, Risa und Lev durch die Handlung. Doch auch andere, eher zweitrangige Charaktere steuern ihren Teil in einigen Kapiteln bei und treiben somit die Handlung um ein weiteres Stück voran, da man einen tiefen Einblick in die Gedankengänge von ihnen allen bekommt.
Doch um genauer auf die Protagonisten einzugehen: Connor ist ein willensstarker, mutiger junge Mann, dem das Recht zu leben von Jetzt auf Gleich entzogen werden soll. Dieses Recht möchte er sich aber auf keinen Fall von irgendwem nehmen lassen und somit flüchtet er, um seiner Umwandlung zu entgehen. Auf diesem Wege lernt er das Waisenkind Risa kennen, welches umgewandelt werden soll, um Platz im Heim freizumachen. Ihr Leben lang hat sie von einer Karriere als Pianistin geträumt, doch dieser zerplatzt in jenem Moment, in dem man ihr von ihrem Schicksal erzählt. Gemeinsam mit Connor nehmen sie Lev als eine Art Geisel. Er hat sich schon früh auf sein Schicksal einstellen können und für ihn ist es eine Ehre geopfert zu werden und in vielen anderen Menschen seinen Platz zu finden.
Während ihrer Flucht durchleben die Drei eine einzigartige Wandlung. Sie werden stärker, aufgeschlossener und würden bis zum bitteren Ende gegen eine Umwandlung kämpfen. Ich kann mir nicht ausmalen, was ich in einer solchen Situation tun würde und ob ich den Mut hätte vor meinem Schicksal davonzulaufen. Sie wissen, dass wenn sie entdeckt werden, würde das ihr Ende sein, doch akzeptieren können sie es nicht. Selbst das Zehntopfer Lev erkennt irgendwann, dass er sein Leben gerne in vollen Zügen genießen und auskosten möchte.
Das gemeinsame Schicksal verbindet die Jugendlichen und sie wachsen einander sehr ans Herz. Sie können niemandem trauen und sind auf sich alleine gestellt, doch ihre Freundschaft verbindet sie so sehr miteinander, dass sie sich sicher sind, dass sie überleben werden.

Lange hat mich kein Buch mehr so mitgenommen. Jeder einzelne Charakter macht einen Gesamtteil der Geschichte aus und ich kann mir nicht vorstellen, wie es wäre, wenn eine fehlen würde. Sie ergänzen sich alle so gut, dass sie ein perfektes Trio ergeben.
Oftmals wird die Prozedur des Umwandelns leicht angeschnitten, doch niemand weiß wirklich, was genau mit einem passiert. Doch im Laufe der Geschichte bekommt der Leser immer mehr Informationen, die das Schicksal der Jugendlichen nur noch grausamer erscheinen lässt. Die Welt in der Connor, Risa und Lev leben, ist eine sehr grausame und man hofft beim Lesen inständig, dass es bei uns niemals wirklich soweit kommt.
Die Kinder sind alle sehr reif, da sie dem Tod förmlich ins Auge sehen und dementsprechend stellen sie sich Fragen, die man sich für gewöhnlich nicht zwischen 13 und 18 Jahren stellt. Sie philosophieren darüber, ob es wirklich so etwas wie eine menschliche Seele gibt, die einen großen eines jeden Menschen ausmacht, sie überlegen sich, was sie im Leben wohl alles falsch gemacht haben, sodass man sie nicht mehr um sich haben möchte und besonders häufig wird die Frage vom Klappentext aufgeworfen: Wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem… lebst du dann, oder bist du tot? Eine berechtigte Frage, auf die es allerdings keine konkrete Antwort geben kann. Niemand weiß, was nach der Umwandlung geschieht und es ist ein unumkehrbares Prozedere.

Auch ich habe mir im Nachhinein viele Gedanken über die oben genannten Fragen gemacht, welche mir nicht mehr aus dem Kopf gehen. Wie grausam können Eltern sein, ihren Kindern so etwas Schreckliches anzutun? Jeder Mensch sollte das Recht darauf haben zu leben und man sollte sich dieses Recht keinesfalls nehmen lassen, um nichts in der Welt.
Neal Shusterman hat mich mit „Vollendet“ mitten ins Herz getroffen und mir wunderbare Lesemomente beschert. Für mich eine der besten Dystopien, die ich jemals gelesen habe. Man könnte dieses Buch als in sich geschlossen betrachten, doch nun erscheint auf Englisch nach einer fünfjährigen Pause der zweite Band „Unwholly“ und ich hoffe wirklich sehr, dass die deutsche Übersetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt, denn ich möchte noch viel mehr über die Umwandlung und die Umstände, unter denen diese eingeführt wurde, erfahren.


Fazit
Eine sagenhafte Dytopie, die einen bei jeder gelesenen Seite zum Nachdenken anregt. Neal Shusterman weiß scheinbar, wie man es schafft, seine Leser in den Bann zu ziehen und ihnen eine schockierende Zukunftsvision zu präsentieren, die es hoffentlich in einer solchen Form niemals und nirgends auf der Welt geben wird.
Düster, packend, erschreckend - Nicht nur für Fans des Genres ein Muss, sondern für absolut Jedermann!

Mittwoch, 15. August 2012

* Rezension * Karen Mahoney - Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos

Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos - Karen Mahoney


Taschenbuch:
320 Seiten
Verlag:
Bastei Lübbe (Baumhaus Taschenbuch)
ISBN:
978-3843201193
Erscheinungstermin:
12.Oktober 2012
Originaltitel: The Iron Witch
Preis:
8,99€

Meine Bewertung:
5/9 Punkte




Wie kann es fair sein, dass ein Teenager in der heutigen Zeit nach veralteten Regeln, die vor Jahrhunderten in staubigen Büchern niedergelegt wurden, leben muss?



Inhalt
Als 7-jähriges Mädchen wurde die Alchemistentochter Donna Underwood von Waldelfen überfallen, die ihr schwerwiegende Verletzungen an den Armen zugefügt haben. Durch Alchemie wurden ihre Wunden durch eiserne Tätowierungen in ihre Haut geheilt. Seit diesem Tag trägt Donna lange Handschuhe, um diese vor den anderen zu verbergen. Ihre Mitschüler halten sie für einen merkwürdigen Freak und einzig und allein ihr bester Freund Navin gibt dem nun 17-jährigen Mädchen den nötigen Halt durchs Leben zu schreiten. Doch dann geschehen eigenartige Dinge, die Donna und die Menschen, die sie liebt, in Schwierigkeiten bringt und alles, woran sie mal geglaubt hat, zunichte macht.


Kritik
Lange Zeit stand „Iron Witch“ schon auf meiner Wunschliste, eigentlich eher wegen des schönen Covers, als der Inhaltsangabe. Die Tätowierungen von dem Mädchen, welches vermutlich Donna darstellt, sind in einem schönen Silber abgebildet, was wunderschön in der Sonne schimmert und eine echte Augenweide unter den Buchcovern darstellt.
Die Geschichte ist eine gekonnte Abwechslung von den Dytopien, die sonst den Jugendbuch-Markt regieren. Ich habe zuvor noch nie ein Buch über Alchemie gelesen und daher fand ich die Idee hinter dem Ganzen sehr gelungen. Gehapert hat es allerdings an der Umsetzung der Autorin.
Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt und auch, als endlich einige Geheimnisse gelüftet werden, fehlt es dem Buch noch an Spannung. So kommt es, dass einem die 300 Seiten oftmals sehr langatmig vorkommen.
Der Schreibstil hat mich auch etwas genervt auf Dauer. Er ist sehr einfach gehalten, was mir eigentlich gefällt, allerdings wiederholen sich einige Sätze, wie z.B. „Kann ich dies wirklich dem Feind überlassen?“ sehr oft. Mag sein, dass das bloß an der Übersetzung liegt, aber das ist der Grund weshalb ich einige Male kurz davor war das Buch einfach abzubrechen und zu einem besseren zu greifen.
Die Charaktere konnten mich auch nicht auf ganzer Länge überzeugen. Donna ist ein Mädchen ohne viele Freunde. Doch ist Navin für sie wirklich alles auf der Welt und sie würde alles tun, um ihn vor dem Bösen zu beschützen, weshalb sie ihm auch nichts von ihrem Geheimnis erzählt hat – um ihn zu schützen.
Navin ist Donna’s bester Freund und weicht ihr kaum von der Seite. Sie gehen durch dick und dünn und ich werde das Gefühl nicht los, dass er für das junge Mädchen mehr als bloß Freundschaft empfindet. Es wird zwar nicht genau gesagt, aber als Donna den Jungen Xan, Alexander, kennenlernt, spürt man beim Lesen die Eifersucht förmlich.
Xan ist sehr geheimnisvoll, doch auf eine liebenswerte Art und Weise. Ich habe ihn schnell ins Herz geschlossen und gemerkt, dass ihn und Donna etwas verbindet, auch wenn Navin dabei zu kurz kommt.  Trotz allem bringt er die Geschichte erst wirklich in Schwung und treibt diese voran. Xan umgibt etwas Mysteriöses und ich war schon etwas überrascht, als man seinen Geheimnissen auf die Schliche gekommen ist.
Zwar konnte mich die Geschichte alles in allem nicht wirklich überzeugen, allerdings bin ich sehr neugierig, wie es wohl mit Xan weitergehen wird und was aus Navin wird. Man könnte „Iron Witch“ jedoch auch als in sich geschlossenes Buch betrachten, welches gegen Ende hin etwas Spielraum für die eigene Fantasie gibt.
Ich für meinen Teil hoffe, dass es der Autorin gelingt mehr aus den Folgebänden herauszuholen und einen klaren Spannungsbogen zu schaffen, der einen dazu verleitet auf alle Fälle weiterlesen zu müssen.


Fazit
Netter Schmöker für Zwischendurch, der leider nicht wirklich überzeugen kann. Nette Grundidee, doch leider wurde sehr viel Potenzial verschwendet.



Ein großes Dankeschön an den Bastei Lübbe Verlag und Thalia für dieses Rezensionsexemplar!

Dienstag, 14. August 2012

Neuzugänge

Meine Kamera funktioniert im Moment leider nicht, also kann ich kein Bild von meinen total wundervollen Paket hochladen, was ich bekommen habe :( Vor einiger Zeit hatte mich eine Autorin angeschrieben, ob ich Interesse hätte ihr Buch zu lesen. Gestern hatte ich es dann in der Post. Doch in dem Päckchen befand sich nicht nur ein Buch, sondern eine süße Postkarte, Briefpapier, ein Hello Kitty Taschentuch und ganz viele Lesezeichen passend zum Buch. Ich hatte mich total darüber gefreut - es war ein echt mit viel Liebe zubereitetes Paket! Also ein großes Dankeschön an Deborah C. Winter. Da meine Cam ja nicht funzt und ich das Bild vom Cover im Internet nicht finde, benutze ich mal das ebook-Cover.
Doch "Cold Belt" ist nicht mein einziger Neuzugang. Ich habe mich noch ein Buch von der Arbeit mitgenommen, von welchem wir ein Rezensionsexemplar erhalten haben. Ich hatte ehrlich gesgagt zuvor absolut gar nichts von dem Buch "Vollendet" gehört, doch jetzt fällt es mir schwer es überhaupt zur Seite zu legen. Es ist wirklich ausgesprochen gut und interessant und grausam. Kaum in Worte zu fassen eigentlich. Ich habe zwar erst etwa die Hälfte gelesen, aber kann guten Gewissens sagen, dass es mal wieder ein Buch ist, das mich wirklich überzeugen kann.
Hier meine Neuzugänge:


Lilly ist 17 und zieht mit ihren Eltern und ihrem jüngeren Bruder aus New York weg, da ihr Vater in Harts wieder Arbeit gefunden hat. 2027 hat die Erde ihren Dritten Weltkrieg gut überstanden und baut sich wieder eine Wirtschaft auf. Der Krieg fand damals mit den Vampiren statt, die sich öffentlich zu ihrer Rasse bekannten. Da man sie aber jagte wie Tiere, wehrten sie sich und so kam es zu einer weltweiten Krise. Die Menschen schufen die Cold Belts, Sicherheitsreservate, getrennt von den Menschen, so dass beide Rassen in Frieden leben können. Jedoch halten sich nicht alle daran, viele brechen aus, mischen sich unter die Menschen. Und auch Menschen schleichen sich in die Cold Belts, da sie gebissen werden wollen, um ebenso ein Vampir zu werden. Lilly und Caleb freunden sich an, bis er ihr sein Geheimnis anvertraut... Rassenkonflikte, Diskriminierung und Widerstand der Vampire, die eine Revolution planen, da sie sich nicht länger einsperren lassen wollen!






Der 16-jährige Connor hat ständig Ärger. Risa lebt in einem überfüllten Waisenhaus. Lev ist das wohlbehütete Kind strenggläubiger Eltern. So unterschiedlich die drei auch sind, eines haben sie gemeinsam: Sie sind auf der Flucht. Vor einem Staat, in dem Eltern ihre Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren umwandeln lassen können. Die Umwandlung ist schmerzfrei. Jeder Teil des Körpers lebt als Organspende in einem anderen Organismus weiter. Aber wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem ... lebst du dann, oder bist du tot?





Und, was haltet ihr von meinen Neuzugängen? Zumindest bei letzterem Buch kann ich euch schon jetzt eine Leseempfehlung aussprechen!

Montag, 13. August 2012

* Rezension * Tahereh Mafi - Ich fürchte mich nicht

Ich fürchte mich nicht - Tahereh Mafi



Gebundene Ausgabe:
320 Seiten 
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN:
978-3442313013
Originaltitel:
Shatter me
Preis: 16,99€

Meine Bewertung: 6/9 Punkte






Niemand darf mich berühren. Berühr mich.

Klappentext
Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht.


Kritik
Ich bin wirklich hin und hergerissen was dieses Buch betrifft. Einerseits bietet es einen interessanten Handlungsverlauf, doch andererseits kam die erhoffte Spannung nicht wirklich auf.
Mafi hat einen außergewöhnlichen Schreibstil und es hat lange Zeit gedauert, bis ich mich daran gewöhnt habe. Andauernd gibt es durchgestrichene Passagen, welche „unausgesprochene“ Gedanken von der Protagonistin Juliette darstellen. Juliette ist ein großartiger Charakter, auch wenn sie zunächst sehr verschlossen und in sich gekehrt ist – verständlicherweise. Sie wurde ihr Leben lang von jedem wie eine Aussätzige behandelt, da sie die Fähigkeit besitzt Leute mit einer Berührung zu töten. Aus diesem Grund versucht sie niemandem zu nahe zu kommen, um den Menschen keine Schmerzen zu zufügen.
Eigentlich hab ich mich relativ schnell mit Juliette angefreundet. Sie ist ein wirklich sympathischer Charakter und man kann ihr Handeln sehr gut nachvollziehen. Wäre ich in ihrer Situation hätte ich vermutlich nichts wirklich anders gemacht, als sie.
Auch Adam habe ich relativ schnell ins Herz geschlossen. Er ist ein großartiger Held, der in allen seinen Facetten wirklich überzeugend ist. Am Anfang war ich mir wirklich nicht sicher, was ich von ihm halten soll, da er sich teilweise sehr daneben benommen hat. Als ich allerdings gemerkt habe, dass seine Gefühle für Juliette wirklich echt sind und er sich schon seit Jahren zu ihr hingezogen fühlt, konnte ich nicht anders, als ihn zu lieben.
Er ist der erste Mensch auf der Welt, der sie so hinnimmt, wie sie wirklich ist.  Die Liebesgeschichte der beiden Hauptcharaktere wird auf eine romantische Art und Weise geschildert, nimmt aber leider die komplette Handlung ein. Ich hätte mir gewünscht mehr Dystopie und weniger Liebe zu lesen. Der Grundgedanke der Geschichte ist nämlich wirklich sehr interessant und gut durchdacht. Allerdings kommt diese wirklich zu kurz und ich hoffe sehr, dass sich das im zweiten Band ändern wird.
Am meisten überzeugt hat mich der Anti-Held Warren mit seinen machtgierigen Charakterzügen. Er begehrt Juliette für das was sie in seinen Augen ist – eine bildschöne und gefährliche Waffe. Ihn hat die Autorin wirklich realistisch dargestellt und ich kann sein Verhalten Juliette gegenüber sehr gut nachvollziehen. Sie ist halt etwas Besonderes und ist mächtig und es ist somit verständlich, dass er sich als Soldat so zu ihr hingezogen fühlt. Ich hoffe, dass wir noch mehr über ihn in „Unravel me“ erfahren werden und die offenen Fragen sich klären werden.


Fazit
Ein relativ interessanter Trilogie-Auftakt, der viele offene Fragen und somit Raum für die weiteren zwei Bände lässt.


Einen herzlichen Dank an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Sonntag, 12. August 2012

Infos + Ausbildungswoche 2: 06.08. - 12.08.2012

Eine Woche meiner Ausbildung ist mal wieder rum und mir ist aufgefallen, dass ich es in der Woche eigentlich kaum schaffe irgendwelche Posts zu erstellen. Aus diesem Grund werde ich heute 3 Posts vorbereiten, die dann im Laufe der Woche online gehen werden. Das erspart mir wirklich einiges. Es gibt einen Neuzugänge-Post und zwei Rezensionen, einmal von "Ich fürchte mich nicht" und eine von "Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos". Eine Sache kann ich schonmal vorweg nehmen: Beide Bücher konnten mich leider nicht durchweg überzeugen - schade! Ich würde zu gerne mal wieder ein Buch lesen, von welchem ich einfach nur geflasht bin.
Wobei ich sagen muss, dass meine aktuelle Lektüre "Vollendet" von Neal Shusterman bisher ziemlich vielversprechend ist und eine sehr interessante Geschichte aufweist! Heißt, dass ihr euch nächste Woche vielleicht sogar auf drei Rezensionen von mir freuen dürft!




Meine zweite Ausbildungswoche verlief eigentlich fast so, wie meine erste auch schon. Wir haben die meisten Dinge wiederholt, damit sie auch wirklich in meinen Kopf gebrannt werden. Montag hatte ich zum Glück frei und konnte mich somit noch einen weiteren Tag ausruhen. Dafür, dass die zweite meine erste 5-Tage-am-Stück-Woche war, war ich gar nicht mal so erschöpft, wie vorher. Das liegt vermutlich daran, dass ich mich schon halbwegs an den Rhythmus gewöhnt habe - Zwischen 5h (wenn ich morgens dushen muss) und 5.45h aufstehen, mich fertig machen, um 6:30h losfahren und um 8h anfangen. Ich hätte gedacht, dass ich länger brauche mich daran zu gewöhnen. Am Mittwoch habe ich allerdings verschlafen... Ich bin erst gegen 7h aufgestanden, weil ich Abends einfach tot ins Bett gefallen bin und meinen Wecker nicht gestellt hatte. Das war wirklich grausam. Im Eiltempo habe ich mich angezogen und war um 7:03h aus dem Haus. Ich kann glücklicherweise "nur" 15 Minuten zu spät.
Aber ich bin wirklich sehr gerne in dem Laden. Die Atmosphäre ist einfach großartig, wenn fast jeder immer motiviert ist und wirklich gerne arbeitet.

Am Freitag habe ich mir auch endlich ein eigenes Kundenkonto erstellt und mir sofort die Special-Edition DVD von "Die Tribute von Panem" vorgemerkt und bestellt. Dauert ja noch 2 Wochen, bis der Film endlich erscheint :(

Das habe ich diese Woche auch gelernt - Sachen zu bestellen, wenn Kunden danach fragen. Eigentlich soll ich das noch nicht unbedingt tun, weil es eigentlich nicht zu meinen Aufgaben im Wareneingang und - ausgang gehört. Wenn allerdings viel im Laden los ist und jeder Mitarbeiter gerade mit einem Kunden beschäftigt ist, dann ist es von Vorteil, wenn ich das auch schon kann. Und naja, jetzt kann ich es halt :D Und neue Kundenkonten erstellen, für diejenigen, die zum ersten Mal etwas bei uns bestellen!

Eigentlich habe ich also viele kleinere Dinge in dieser Woche noch dazuelernt und würde sagen, dass ich den Wareneingang jetzt fast perfekt beherrsche - muss ich auch, da ich morgen das erste Mal alleine dafür zuständig bin. Ich habe tierische Angst irgendwelche dummen Fehler zu machen, die man nicht mehr rückgängig machen kann. Daher muss ich wirklich ziemlich genau aufpassen und bloß alles richtig machen. Ich bin wirklich, wirklich nervös - wünscht mir Glück!

Dienstag, 7. August 2012

Ausbildungswoche 1: 01.08.2012 - 05.08.2012

Die erste Woche meiner Ausbildung verlief im Großen und Ganzen ziemlich gut. Ich muss in den kommenden drei Jahren alle Abteilungen durchlaufen und bin im Moment dem Wareneingang zugeteilt. Dazu gehören unter anderem folgende Aufgaben: Lieferscheine einscannen, bzw. die Ware manuell in unser System eingeben, die Ware auspacken und nach Abteilungen sortieren, Kundenbestellungen bearbeiten und mit Nummern (Pagina-Scheine) versehen, Kundenbestellungen ausgeben, Auftragsnachbearbeitungen durchführen (bspw. Kunden anrufen, dass ihre Ware zur Abholung bereit liegt), Ware neu etikettieren, umbuchen oder einschweißen, Remissionen und noch vieles mehr. Das sind aber im Groben die wichtigsten Aufgaben, die ich im Moment zu tun habe.

Das alles mag auf den ersten Blick ziemlich kompliziert erscheinen, ist es aber eigentlich nicht. Wenn man erstmal weiß, wie man mit dem System umgeht und wie man was wo eingibt, dann funktioniert es eigentlich ganz gut. Am ersten Tag verlief alles noch reibungslos, aber ab dem zweiten Tag gab es Probleme mit unserem System. Wir konnten nicht mehr ausdrucken und alles ging nur noch sehr langsam. Dieses Problem wurde noch immer nicht behoben, allerdings hoffe ich, dass es schnell geht.

Die meisten der Sachen habe ich schon an meinem ersten Arbeitstag gelernt und ich war auch ehrlich gesagt ein bisschen stolz auf mich, dass ich alles so gut hinbekommen habe. Selbstverständlich gibt es noch einige Dinge, die ich nicht perfekt beherrsche, aber dafür bin ich schließlich in der Ausbildung – um stets dazu zu lernen. Meine Ausbilderin im Wareneingang ist auch sehr nett und geduldig mit mir.

Meine Kollegen sind alle super freundlich zu mir und ich verstehe mich eigentlich mit allen sehr gut. Es gibt eine Auszubildende, die gerade im dritten Lehrjahr ist, die etwa in meinem Alter ist. Der Bericht ist jetzt zwar nicht sonderlich ausführlich geworden, aber ich möchte euch auch nicht mit Details langweilen, da euch die Dinge vermutlich nicht sehr viel sagen werden. Aber bei Fragen stehe ich euch natürlich jederzeit zur Verfügung!

Sonntag, 5. August 2012

Wundervolle Neuzugänge :D

Es ist großartig in einer Buchhandlung zu arbeiten. Wir kriegen von den Verlagen immer sehr schöne Leseexemplare zugestellt, von denen jeder Mitarbeiter sich welche mitnehmen und lesen darf :) Ich habe mir 4 Bücher mitgenommen, von denen zwei erst noch erscheinen. Diese Bücher sind nun neu auf meiner Leseliste:






Donna ist ein Freak. Eine Außenseiterin. Das zumindest behaupten ihre Mitschüler. Seit einem Angriff der Dunklen Elfen vor vielen Jahren ist die inzwischen 17jährige gebrandmarkt mit Tätowierungen voller Magie aus Silber und Eisen, die sie vor anderen versteckt. Als eines Tages die aus Faerie vertriebenen und großes Unheil stiftenden Dunklen Elfen zurückkehren, muss Donna sich entscheiden. Wird sie ihren besten Freund retten und dafür eines der größten Geheimnisse der Welt verraten?






In Kylies Leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, und ihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat – Feen, Hexen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kylie soll besondere Fähigkeiten haben – wenn sie nur wüsste, welche … Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können.





Daisy ist fünfzehn - und schon mehr als ein Mal gestorben. Sie lebt waghalsig, denn sie weiß, dass es Revive gibt, ein Medikament, das ins Leben zurückhilft, wenn alle anderen Mittel versagt haben. Da diese Medizin hochgeheim ist, muss Daisy nach jedem Tod eine neue Identität annehmen und an einen anderen Ort ziehen. Bisher hat sie daher meist isoliert und ohne enge Freunde gelebt. Aber dann findet sie an ihrer neuen Schule nicht nur völlig unverhofft eine beste Freundin, sondern verliebt sich auch noch Hals über Kopf. Zum ersten Mal lässt Daisy sich wirklich auf das Leben ein. Da entdeckt Daisy, dass sie Teil eines großen Experiments ist. God, der zwielichtige Leiter des Revive-Programms, hat viele Menschen auf skrupellose Weise rekrutiert und behandelt sie wie Versuchskaninchen. Daisy begehrt auf. Und setzt damit ernsthaft und unwiederbringlich ihr Leben aufs Spiel ...






Jackson Meyer, Student in New York, hält sich für einen ganz normalen Neunzehnjährigen, bis er zufällig feststellt: Er kann für ein paar Stunden in der Zeit zurückreisen. Alles ist nur ein harmloser Spaß, bis eines Tages die Katastrophe passiert: Zwei Fremde überfallen ihn und seine Freundin Holly im Studentenwohnheim – und erschießen Holly. In seiner Panik stürzt Jackson in die Vergangenheit und landet plötzlich zwei Jahre vor dem Ereignis. Von da an hat er nur eines im Sinn: zurückzukommen und Holly zu retten. Er wird ALLES dafür tun. ALLES - für seine große Liebe.






Besonders freue ich mich auf das Buch "Sturz in die Zeit" von Julie Cross. Bin schon vor ein paar Monaten auf dieses Buch aufmerksam geworden und daher freue ich mich besonders darauf es zu lesen :) Nach meiner aktuellen Lektüre folgt es auf jeden Fall.


Ist für euch auch etwas dabei? :)

Donnerstag, 2. August 2012

* Rezension * Julie Kagawa - Plötzlich Fee: Sommernacht

Plötzlich Fee: Sommernacht - Julie Kagawa

Gebundene Ausgabe:
496 Seiten
Verlag:
Heyne Verlag
ISBN:
978-3453267213
Originaltitel: The Iron Fey - The Iron King
Preis: 16,99€

Meine Bewertung: 8/9 Punkte




Wenn du einmal anfängst, die Dinge zu sehen, wirst du nie wieder aufhören können. Du weißt doch, was man sagt – Unwissenheit ist ein Segen, richtig?


Inhalt
Meghan Chase ist ein sonderbares Mädchen und hat sich nie dazugehörig gefühlt. Die ändert sich, als ihr kleiner Bruder Ethan an ihrem sechzehnten Geburtstag ins Feenreich entführt wird. Meghan würde alles tun, um ihn zu retten und so reißt sie mit ihrem guten Freund Robbie ins Nimmernie, wo sie erfährt, dass sie die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs Oberon ist. Ihre gesamte Welt steht kopfüber und als wäre dies nicht genug, verliebt sich das junge Mädchen ausgerechnet in den Winterprinzen Ash – ihren Todfeind.


Kritik

Geschichte
Angelehnt an Shakespeare’s einzigartiges Werk „Ein Sommernachtstraum“, hat mir die Reihe um Meghan Chase sofort zugesagt. Die Geschichte ist zuckersüß und hat mir einige wunderschöne Lesestunden beschert. Julie Kagawa weiß es ihre Leser komplett in den Bann zu ziehen und ihre Geschichten mit Charme, Witz und großartigen Charakteren auszuzeichnen.
Zunächst gewinnen wir einen Einblick in das Reich der Sterblichen – die Art und Weise, wie Meghan zusammen mit ihrer Familie lebt und nur einen einzigen guten Freund hat, Robbie. Doch rasant werden wir entführt in die Welt der Feen und die Geschehnisse folgen rasch aufeinander, sodass man kaum eine Atempause hat und viele wundersame Geschöpfe kennenlernt.
Besonders gefallen hat mir die Darstellung des ewigen Konflikts zwischen dem Sommer- und Winterhof. Es wurde geschildert, seit wann die beiden Reiche verfeindet sind und wie sie einen Waffenstillstand ausgehandelt haben, der leider durch einen merkwürdigen Zwischenfall gebrochen wird und die beiden Reiche sich somit wieder in den Krieg stürzen. Die Unterschiede zwischen dem Land von König Oberon und dem Land der Königin Mab wurden aufgewiesen und ich hoffe, dass wir in den Folgebänden noch mehr Details zu beiden Reichen erhalten, sodass ich mir eine komplette Welt beim Lesen vorstellen kann.
Natürlich muss sich Meghan in ein gefährliches Abenteuer stürzen, um ihren Bruder zu finden und nach Hause zu bringen, welches stets neue Geheimnisse offenbart. All dies muss die junge Prinzessin selbstverständlich nicht alleine meistern, denn mit an ihrer Seite sind die Cat Sidhe Grimalkin, ihr treuergebener Beschützer Robbie aka Puck und der Prinz mit den eisblauen Augen.
Alles in allem eine sehr gelungene Geschichte, die mich sofort in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen hat. Ereignisse überschlagen sich und es gilt viele Geheimnisse zu lüften. Freude steigt auf mehr über das Nimmernie in Band zwei zu erfahren.

Charaktere
Meghan Chase – Ein sechzehnjähriges Mädchen, das vorher nichts von der Existenz der Feen wusste, bis sie ihren Bruder retten muss. Sie ist die Protagonistin und Heldin des Romans und man bekommt einen tiefen Einblick in ihre Gefühlswelt. Beim Eintauchen in die Handlung stellt man schnell fest, dass Meghan ein Charakter ist, der sich erst im Laufe des Buches entwickeln muss. Zunächst ist sie ein eher ruhiges und unscheinbares Mädchen, das sich von der Welt abzuschotten scheint, doch sobald sie im Feenreich ist spürt sie, dass sie mehr Mut aufbringen muss, um dort zu überleben. Sie wird willensstark und zeichnet sich aus mit purer Entschlossenheit ihren Bruder zu retten, koste es, was es wolle. Sie hat ein großes Herz und liebt ihre Familie sehr, weshalb sie jeglichen Handel mit den Feenwesen in Kauf nimmt.  Oft spürt man aber das Kind in ihr. Meghan handelt oftmals sehr naiv ohne auch nur einen Gedanken an die Konsequenzen zu haben. Dadurch kann sie schnell in Schwierigkeiten geraten und die Prinzessin in Not muss erneut gerettet werden. Sie setzt nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer Gefährten aufs Spiel, was mir nicht sehr gut an ihr gefällt. Doch sie wird sich in den nächsten Teilen hoffentlich weiterentwickeln und ihren Kopf mehr einschalten.

Robin Goodfellow – auch genannt Puck. Er ist mein absoluter Lieblingscharakter und war er schon in „ein Sommernachtstraum“. Bei ihm handelt es sich um einen trickreichen Geist, der unter anderem der Hofnarr des Elfenkönigs Oberon und Meghan’s Aufpasser ist. Er hat ein sehr großes Herz und würde sein Leben für das Mädchen geben. In der Welt der Sterblichen war er ihr einziger Freund und stand immer zu ihr. Wenn einer Meghan wirklich kennt, dann ist es Puck. Gemeinsam mit ihr macht er sich auf die Suche nach dem kleinen Ethan und unterstützt sie in jeder Lebenslage. Gerade aus diesen Gründen missfällt es ihm, dass Meghan sich offensichtlich in Ash verliebt. Ich werde das Gefühl nicht los, dass Puck für sie mehr als nur Freundschaft empfindet, doch wirklich gesagt wurde es nie. Er ist aufgeschlossen, mutig und sein Ziel ist es den Winterprinzen in einem Duell zu eliminieren. Solange Meghan allerdings da ist würde er niemals etwas tun, das sie verletzen würde.

Grimalkin – ein Cat Sidhe mit der Fähigkeit sich plötzlich in Luft aufzulösen. Er weicht Meghan kaum von der Seite und hilft ihr wo er kann, im Gegenzug erhält er eine Gefälligkeit von ihr – ein fairer Handel. Grimalkin treibt die Geschichte meiner Meinung nach sehr voran, da er sehr einfallsreich ist und für jedes Problem scheinbar eine Lösung hat. Ohne ihn wären die anderen sicher sehr schnell aufgeschmissen. Er ist ein sehr arrogantes und stolzes Wesen, dennoch amüsiert er stets mit seinem Witz und seinem Sarkasmus.

Ash – Der Winterprinz mit den eisblauen Augen, in den sich Meghan auf Anhieb verliebt. Er dient seiner Königin und tut was immer sie ihm befiehlt. So macht er sich auf den Weg Meghan zu suchen und an den dunklen Hof zu bringen. Doch natürlich kommt alles anders als geplant und auch er lässt sich auf einen Handel mit dem Mädchen ein. Somit wird er zu einem ihrer „Gefährten“ und kämpft für Meghan, wenn es brenzlig wird. Er zeigt den anderen in der Regel die kalte Schulter und gibt den Desinteressierten und Unnahbaren, doch man spürt, dass sich mehr hinter seiner eiskalten Fassade verbirgt.  Schnell war mir klar, dass irgendwas in der Vergangenheit vorgefallen muss, sodass Ash niemanden an sich ranlässt. Oft ist er sehr genervt von Meghans Naivität und Tollpatschigkeit, dennoch folgt und hilft er ihr. Im Laufe der Handlung taut Ash auf und wächst einem sehr schnell ans Herz, denn hinter der ach so harten Schale verbirgt sich eigentlich ein sehr weicher Kern.

Jeder dieser vier Charaktere ist für mich ein Teil eines großen Kuchens. Würde einer von ihnen fehlen, so würde die Geschichte niemals abgerundet sein und schlussendlich ein Ganzes ergeben. Sie haben alle die Handlung gleichermaßen vorangetrieben und mich oft zum lachen und zum Trauern gebracht. Ich freue mich auf deren Entwicklung in den Folgebänden.

Schreibstil
Der Schreibstil von Julie Kagawa ist einfach himmlisch. Diese Liebe zum Detail hat mich fasziniert. Es fällt einem beim Lesen absolut leicht sich in die Gedankengänge unserer jungen Protagonistin hineinzuversetzen und sich die Umgebung vorzustellen. Alles wurde sehr bildlich beschrieben und ich habe mich gefühlt, als würde ich Seite an Seite mit Meghan, Grimalkin, Puck und Ash gegen das Böse kämpfen.

Titel / Cover
Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher, mehr brauche ich dazu sicher nicht zu sagen. Die Titel sind den Jahreszeiten angepasst gewählt und das Cover darauf farblich abgestimmt. Alles daran passt. Lange habe ich mich allerdings über den englischen Titel der Reihe „The Iron Fey“  gewundert, doch auch dieses Mysterium wurde bald gelüftet.


Fazit
Wie man an den obengenannten Punkten unschwer erkennen kann, war ich von dem Buch wirklich sehr begeistert und lege allen nahe es zu lesen – vorallem jetzt, wo der letzte Band bald erscheint. Eine alles in allem stimmige Geschichte mit einzigartigen Charakteren. Trotz gewöhnungsbedürftiger Protagonistin ein absolutes Lesevergnügen!




Anmerkung
Wie ihr sehen könnt ist meine Rezension etwas anders aufgebaut als die vorherigen. Eure Meinung ist mir sehr wichtig, daher meine Frage: Welche Rezensionen gefallen euch besser?

Meine Ausbildung bei Thalia

So meine lieben Freunde, da bin ich wieder. Ich hatte ja angekündigt, dass ich letzten Monat nicht wirklich Zeit hatte, weil ich immer gearbeitet habe. Nun hat meine Ausbildung bei Thalia angefangen und ich möchte euch natürlich davon berichten, dann als Bücherfans interessiert es euch sicherlich, wie genau das in einer Buchhandlung alles so abläuft.
Wie in jeder Ausbildung (zumindest in Berlin, ich weiß nicht, wie das in anderen Bundesländern ist), muss auch ich ein Berichtsheft führen, in dem ich einmal wöchentlich schreibe, was ich so gemacht und gelernt habe. Mein Bericht ist jeweils Sonntags fällig, da das mein freier Tag in der Woche ist, habe ich dann auch am meisten Zeit zum fleißigen Schreiben. Also habe ich mir dementsprechend überlegt, dass ich eine neue Unterseite ins Leben rufe und ihr einmal wöchentlich einen mehr oder minder (je nachdem, was ich gemacht habe) ausführlichen Bericht über meine Ausbildung erhaltet. Klar darf ich nicht alles preisgeben, aber ihr kriegt die Infos, die ich mit euch teilen darf :)

Ihr könnt euch also freuen ab Sonntag jede Woche über meine Ausbildung als Buchhändlerin auf den neuesten Stand gebracht zu werden. Die Filiale, in der ich arbeite, liegt etwa 1-1,5 Stunden von mir entfernt, also habe ich in der Bahn sehr viel Zeit zum fleißigen Lesen, sodass ich nun auch wieder anfange regelmäßig Rezensionen zu posten.
Später werdet ihr auch endlich meine Meinung zu "Plötzlich Fee: Sommernacht" lesen können. Ich denke, dass ich es schaffen werde so alle drei Tage ein neues Buch zu lesen (ich hab ja auch auf Arbeit eine einstündige Pause, in der ich sofort mein Buch zücke). Desweiteren werde ich euch wieder über Autorenlesungen oder sonstige Veranstaltungen informieren.

Ich habe auch eine Frage an euch. Ich bin ein begeisterter Kinogänger und habe in letzter Zeit einige Filme angeschaut. Daher wollte ich wissen, ob euch auch Filmrezensionen von mir interessieren würden? Diese gibt es ja schon auf einigen Blogs, doch weiß ich nicht, ob diese bei euch gut ankommen. Also ist eure Meinung diesbezüglich gefragt :)

Also das war's jetzt erstmal wieder von mir. Wir lesen uns in Zukunft öfter und ich werde nun wieder regelmäßig bei euch vorbeischauen und kommentieren!

Mittwoch, 11. Juli 2012

Was bisher geschah... in der Kurzfassung

Wieder habt ihr eine ganze Weile nichts von mir gehört und dieses ewige "Tut mir Leid" braucht ihr denke ich auch nicht unbedingt. In meinem letzten Post hatte ich euch ja erzählt, dass ich auf Abifahrt in Spanien bin und dort habe ich mir auf einer Schaumparty eine Mandel- und Nasennebenhöhlentzündung eingefangen und lag 3 Wochen lang absolut krank im Bett. Es wollte einfach nicht vorbeigehen. Das lag vermutlich auch daran, dass ich mich die erste Zeit überhaupt nicht ausruhen konnte, da meine Abiverleihung und mein Abiball (wenn ihr Bilder sehen wollt, kann ich welche posten - ohne Eigenlob: ich sah traumhaft aus haha) stattgefunden haben, was meine Krankheit nur verschlimmert hat und alles mögliche dazugekommen ist.
Seit etwa einer Woche bin ich gesund und rund um die Uhr am Arbeiten. Ich habe dank einer Freundin einen Job als Kellnerin und Barkeeperin in einem Nobelrestaurant ergattern können. Dort arbeite ich nun jeden Tag von 17 Uhr bis Ende (was manchmal schon 2Uhr oder 3Uhr werden kann) - 7 Tage die Woche, den ganzen Monat über. Dann brauche ich nachts noch 1-2 Stunden nach Hause, lege mich schlafen, steh auf und gehe wieder zur Arbeit. Ein wirklich stressiger Alltag ist das im Moment, aber irgendwie muss ja auch ich mich über Wasser halten.
Zum wirklichen Lesen werde ich also vermutlich erst wieder kommen, wenn ich meine Ausbildung bei Thalia im August anfangen werde. Bis dahin erhaltet ihr allerdings noch meine ausstehenden Rezensionen und einige Lebenszeichen von mir. Während meiner Ausbildung werdet ihr mit Posts allerdings nicht verschont, da ich eine Art Lesetagebuch darüber schreiben werde. Nicht jeden Tag, aber jeden zweiten oder dritten, je nachdem an welchen Tagen ich eine Frühschicht und somit Nachmittags frei habe :)

Das wars jetzt erstmal von mir und meinem stressigen Leben. Schließlich muss ich jetzt gleich schlafen gehen, damit ich morgen wiedermal fit für die Arbeit bin *sarkastischer Jubelruf*