Montag, 31. Januar 2011

* Rezension * Ally Condie - Die Auswahl: Cassia & Ky

Die Auswahl: Cassia & Ky
Ally Condie

 
Gebundene Ausgabe: 452 Seiten
Verlag: Fischer Fjb
Originaltitel: Matched 
ISBN: 978-3841421197
Preis: 16,95€ 

Meine Bewertung: 9*/9
(9 mit * gibt es nur bei den besten Büchern, die ich je gelesen habe) 


 

Ja, inzwischen will ich alles. Mehr und mehr und mehr. Ich möchte mir meine Arbeitsstelle aussuchen. Heiraten, wen ich will. Kuchen zum Frühstück essen und auf einer echten Straße anstatt auf einem Laufband trainieren. Schnell laufen, wann ich will, und langsamer werden, wann ich es will. Entscheiden, welche Gedichte ich lesen und welche Wörter ich schreiben will. Es gibt so vieles, was ich will! Die Empfindung ist so stark, dass ich wie Wasser, wie ein Fluss des Verlangens bin, der einen See in Form eines Mädchens namens Cassia gebildet hat.
Und am meisten will ich Ky. 


Inhalt
Mit 17 Jahren erfährt jedes Mädchen, welcher Junge vom System als ihr idealer Partner ausgewählt wurde, mit dem sie den Rest ihres Lebens verbringen und Kinder bekommen soll. Es ist Cassias großer Tag und zu ihrer Überraschung wurde ihr bester Freund Xander für sie bestimmt.
Als sie zu Hause angekommen ist, möchte sie sich Informationen über Xander einholen und benutzt den Mikrochip, der jedem überreicht wird. Xanders Gesicht erscheint, doch kurze Zeit später verblasst es und Cassia sieht das Gesicht von Ky – ein weiterer Junge aus ihrer Region. Sie kann es nicht fassen, dass dem perfekten System ein Fehler unterlaufen ist, doch ihr wird versichert, dass Xander ihr idealer Partner ist und es Ky niemals sein könnte, da er eine Aberration ist, ein Mensch zweiter Klasse, der sich niemals mit jemandem paaren darf.
Doch diese Antwort genügt Cassia nicht und sie beginnt die Gesellschaft und das System anzuzweifeln. Sie kann an nichts anderes mehr denken, als das Gesicht von Ky, welches unerwarteterweise auf ihrem Bildschirm erschien und Cassia beginnt sich Gedanken darüber zu machen, ob es einen Weg gibt, dass man doch für sich selbst wählen kann.

Kritik
Es ist eine etwas lange Inhaltsangabe, doch ich denke, dass man diese gut gebrauchen kann, um dieses etwas komplexe Buch nachvollziehen zu können. Mit „Die Auswahl“ ist Ally Condie eine einmalige Geschichte gelungen, die der Auftakt der Reihe um Cassia und Ky sein wird. Dystopien sind neuerdings sehr in der Mode, was keinesfalls negativ, sondern sehr positiv ist. Es ist Fantasy auf einer anderen, sehr bewegender Ebene.
Ich muss zugeben, dass dieses Buch zu 90% aufgrund des wunderschönen Covers auf meinem Wunschzettel gelandet ist und weniger wegen des Klappentextes. Doch so mehr positive Kritiken ist im Internet gelesen hatte, desto aufgeregter wurde ich und musste dieses Buch besitzen. Und es hat sich wirklich gelohnt.
Cassia ist ein junges Mädchen, das mit ihrem Bruder und ihren Eltern ein behütetes Leben hatte, bis zu dem Tag ihres Banketts. Alles hat sich geändert und sie kann richtig kaum noch von falsch unterscheiden. Jahrelang hat sie in die Gesellschaft und deren Systeme vertraut und dachte, dass all das nur ihrem Besten dient, doch allmählich spürt sie, dass irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Seit sie Kys Gesicht auf ihrem Mikrochip vorgefunden hat, ist für sie nicht mehr, wie es einmal war und sie beschließt ihren eigenen Weg zu gehen, was natürlich gegen den Willen der Gesellschaft passiert. Cassia ahnt nicht welche Folgen ihr Handeln davontragen, denn sie wird zu sehr von ihren Gefühlen geleitet und von dem Wunsch kontrolliert, für sich selbst entscheiden zu können.
Da das Buch aus der Ich-Perspektive au Cassias Sicht geschrieben ist, wissen wir nur so viel, wie auch sie weiß. Doch gerade das macht es so spannend. Das Buch beginnt mitten im Geschehen, als Cassia auf dem Weg zu ihrem Bankett ist. Der Leser weiß noch nichts über die Gesellschaft oder über das System. Doch je mehr Cassia merkt, dass sie sich in einem Netz aus Intrigen befindet, desto mehr fängt auch der Leser an zu wissen, denn sie macht sich auf den Weg herauszufinden, was es mit der Gesellschaft und dem System auf sich hat.
Der Einstieg in den Schreibstil war zunächst zwar etwas schwer, da er ziemlich flach und steril gehalten wurde, doch auch das hat sich allmählich gelegt. Der Schreibstil wurde dem Handlungsverlauf angepasst und blieb nicht das ganze Buch über nüchtern, sondern wurde nach und nach immer authentischer und Spannung wurde dadurch immer mehr aufgebaut.
Die Spannung beginnt, als Cassia sich zum Wandern ins Sommerprogramm hat einschreiben lassen, denn dort begegnet sie Ky und lernt ihn immer besser kennen. Die beiden verbringen viel Zeit miteinander, was auch den Funktionären nicht entgeht. Immer wieder bedrängen sie Cassia, dass sie sich anpassen soll und nichts Unüberlegtes tun soll, doch das Mädchen schreckt vor nichts zurück, denn ihr Herz sagt ihr, dass sie Ky liebt.
Und er liebt auch Cassia und würde alles für sie tun. Genau wird es glaube ich nicht erwähnt, doch es gibt viele Anzeichen darauf, dass er sie schon immer geliebt hat, seit er sie das erste Mal vor vielen Jahren im Schwimmbad kennengelernt hat. Eine herzzerreißende Liebesgeschichte, für die es kein Happyend zu geben scheint. Ky setzt für die Liebe zu Cassia alles aufs Spiel und bringt sich durch seine Taten oftmals in Lebensgefahr, doch all dies ist ihm egal, solange er seine Zeit mit ihr verbringen und im Stillen lieben kann.
Beide wissen sie, dass es eigentlich keine Möglichkeit für sie gibt, zusammen zu sein. Doch einfach aufhören sich zu lieben geht nicht und so versuchen sie das Beste aus der Zeit zu machen, die ihnen noch bleibt.
Die Liebe der beiden wird auf eine rührende und sehr romantische Art beschrieben, sodass sie nicht aufgesetzt, sondern sehr authentisch und lebendig wirkt. Man kann sich sehr gut in Cassia hineinversetzen und man versteht, dass sie für diese Liebe, für Ky, alles opfern würde. Die beiden verbindet so vieles und Cassia weiß tief in ihrem Herzen, dass das System keinen Fehler gemacht hat, als Ky im Paarungspool gelandet ist. Die beiden gehören zusammen.
Das traurige an der ganzen Sache ist, dass Cassia oftmals Xander total zu vergessen scheint, was mir sehr leid tut. Er ist ein netter Junge, der sie wirklich von Herzen liebt und es auch schon immer getan hat. Doch zuvor hat er nie die Chance gesehen, ein wirklich glückliches Leben mit seiner besten Freundin zu haben. Das hat sich für ihn jedoch geändert, als es hieß, dass Xander und Cassia das ideale Paar bilden würden. Es macht ihn traurig, dass Cassia sich immer mehr von ihm zu entfernen scheint, was sehr verständlich ist. Man träumt ein Leben lang davon mit diesem einen Mädchen zusammen zu sein und wenn man die Gelegenheit dazu bekommt, entfernt sie sich von einem. Armer Xander! Doch nach und nach versteht er Cassia und steht ihr zur Seite, wie es sich für einen besten Freund gehört. Er ist tief im Inneren zwar sehr verletzt, doch möchte er nur das Beste für sie, was ihn zu einem einmaligen Charakter macht, der zuerst an andere denkt, anstatt egoistisch zu handeln.
Cassia, Xander und Ky sind die drei Charaktere, die die Geschichte ausmachen, doch auch die Nebencharaktere sind nicht außer Acht zu lassen. Jeder einzelne von ihnen, belebt die Geschichte und bringt die Handlung einen großen Schritt voran. Wenn auch nur eine Person fehlen würde, wäre „Die Auswahl“ nicht das, was sie ist.
Es gibt eigentlich keinen Kritikpunkt, was die Handlung, die Charaktere oder den Schreibstil betrifft. Einfach alles hat gepasst, wie die Faust aufs Auge und hat dieses Buch zu einem einmaligen und unvergesslichen Lesevergnügen gemacht. Nicht umsonst wird es gepriesen als „Beste Reihe 2011“, denn ich kann mir kaum vorstellen, dass es in diesem Jahr, auch wenn es gerade erst begonnen hat, ein besseres Buch, als „Die Auswahl“ geben wird.
Wie schon zuvor erwähn, zieht einen schon das Cover allein in seinen Bann. Ein Mädchen, welches vermutlich Cassia darstellen soll, sitzt in einem wunderschönen Kleid in einer Blase gefangen. Dieses Cover spiegelt genau die Situation in der Geschichte wieder. Von Innen soll alles perfekt und wunderschön sein, doch eigentlich sind die Menschen in der Gesellschaft gefangen und es gibt keinen Ausweg. Das wirklich einzige, was man an diesem deutschen Cover hätte besser machen können, wäre die Farben aus dem Original zu übernehmen. Unser Cover wurde in einem sterilen bläulichem Ton gehalten, doch das englische Cover ist in grün gehalten. Die Farbe Grün hat eine sehr große Bedeutung in dem Buch und somit wäre es besser gewesen, hätte man diese übernommen, um dem Cover nicht die eigentliche Bedeutung zu entziehen. Klar, die deutsche Farbwahl passt auch auf gewisse Art und Weise zum Inhalt, doch eben nicht ganz so gut, wie das Grün.
Das ist jedoch der einzige Kritikpunkt, der sich jedoch in keinem Fall auf die Handlung auswirkt, denn das Buch ist und bleibt das Beste, was der Markt zur Zeit zu bieten hat.

Fazit
Ein einzigartiges Buch über eine Gesellschaft, die die Menschen kontrolliert und ein junges Mädchen, das selbst entscheiden möchte, mit wem sie zusammen ist. Zum Schluss bleiben einige Fragen offen und es gibt eine Art Cliffhanger, sodass man es kaum erwarten kann, endlich den zweiten Teil (engl. „Crossed“, erscheint im November 2011) lesen zu können.
Wer dieses Buch noch nicht gelesen hat, der sollte schnell in den nächsten Buchladen stürmen und es sich besorgen, denn man darf auf keinen Fall die Geschichte um Cassia und Ky verpassen. Meine hohen Erwartungen wurden um ein vielfaches übertroffen und ich kann es kaum erwarten, die Fortsetzung in den Händen zu halten!

Kommentare:

  1. Super Rezi!!! Ich bin begeistert!!! Danke Dir!!!

    AntwortenLöschen
  2. Hey Sanny,

    schöne Rezi und sooooo lang. ;-)
    Man spürt in jedem einzelnen Satz deine Begeisterung für dieses Buch.

    Ich bin ungefähr beim letzten Drittel und finde es bis jetzt ganz gut, aber das beste Buch des Jahres bleibt für mich bisher immer noch "Die Tribute von Panem. Flammender Zorn". Denn auch "Cassia & Ky" können mich bis jetzt noch nicht zu 100% überzeugen. Aber das ändert sich ja vielleicht noch zum Ende hin. Ich bin zuversichtlich.

    LG Reni

    AntwortenLöschen